VW-Vertreter: Autos müssen Prüfsituation erkennen können

BRÜSSEL (awp international) - Bei einer Anhörung im Europaparlament zum Abgas-Skandal haben führende VW-Vertreter die Praxis verteidigt, dass Fahrzeuge Prüfsituationen erkennen können. Dies sei nötig, damit das Auto überhaupt getestet werden könne, sagte der Technologievorstand des Volkswagen -Konzerns, Ulrich Eichhorn, am Mittwoch in Brüssel. Dieses Wissen dürfe jedoch nicht dazu missbraucht werden, Abgaswerte zu manipulieren, hiess es.
13.07.2016 13:44

Im VW-Abgas-Skandal geht es um Software-Manipulationen bei Diesel-Fahrzeugen, die dank des Eingriffs unter Testbedingungen die Grenzwerte für den Schadstoffausstoss erfüllen, im Alltagsbetrieb aber deutlich mehr Abgase ausstossen.

Volkswagen hat bisher gut 16 Milliarden Euro für die Folgekosten der Abgas-Manipulationen zurückgelegt. Es drohen noch hohe Kosten durch Klagen von Autobesitzern und Anlegern. Im vergangenen Jahr hatte VW wegen des Skandals den grössten Verlust seiner Geschichte verbucht./asa/DP/fbr

(AWP)