Kluft in Geldpolitik ist laut SNB-Präsident Jordan unproblematisch

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan zeigt sich wenig beunruhigt über die unterschiedlichen Richtungen, die europäische und amerikanische Geldpolitiker eingeschlagen haben.
17.01.2017 11:16
Thomas Jordan, SNB.
Thomas Jordan, SNB.
Bild: cash

"Die Normalisierung in den USA ist eine gute Sache", sagte Jordan an einer Diskussionsrunde am Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF). Während in Europa die Zinsen weiterhin auf Rekordtief sind, hat die US-Notenbank Fed im Dezember angesichts einer anziehenden Wirtschaft die Zinsen wieder angehoben und weitere Schritte in Aussicht gestellt.

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) glaubt aber nicht, dass sich damit eine extreme Kluft in der internationalen Geldpolitik auftut, wie er weiter sagte. Auch die wirtschaftliche Situation in Europa werde sich verbessern.

Hingegen noch nicht von einer Normalisierung sprechen will UBS-Verwaltungsrat und frühere Bundesbank-Präsident Axel Weber. Für eine Normalisierung müsse die Fed den Kurs der Zinsanhebung weitergehen. Es sei aber unwahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank (EZB) und die japanische Notenbank (BOJ) der Fed folgen würden.

(AWP)