WEF 2017: UN-Generalsekretär will Wirtschaftswelt in Konfliktlösung einbeziehen

Zur Lösung globaler Konflikte will der neue UN-Generalsekretär António Guterres die Weltwirtschaft stärker einbeziehen. Es gehe darum, neue Partnerschaften voranzutreiben, "vor allem mit den Unternehmen", auch um die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen oder das Pariser Klimaabkommen besser durchzusetzen. "Dies ist der beste Weg, um Konflikte und Krisen zu verhindern", sagte Guterres am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.
19.01.2017 17:41

Der Portugiese lobte, dass die "grüne Wirtschaft" bereits sehr nachhaltig wirke. "Es ist nun jedem klar, dass es ein gutes Geschäft ist, in "Green Economy" zu investieren." Nötig sei aber auch weiterhin ein sehr starker Dialog zwischen Regierungen, internationalen Organisationen und der Privatwirtschaft, sagte Guterres. "Ohne die Privatwirtschaft werden nicht genug Jobs entstehen." Und gerade die hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern sei ein Quell für die Rekrutierung neuer Terroristen.

"Für die UN und die internationale Gemeinschaft muss Prävention Priorität haben", sagte Guterres. "Wir müssen die Konfliktparteien überzeugen, dass es bei Kriegen heutzutage keine Gewinner gibt."/bvi/DP/he

(AWP)