Wegen MiFID II - Dark Trading blüht in Europa auf

Die europäischen Bemühungen um mehr Transparenz im Aktienhandel scheinen nach hinten losgegangen zu sein. Das sagt zumindest der Präsident von Nasdaq Skandinavien.
10.11.2018 13:10
Der Handel im Verborgenen (Dark Trading) wurde in Europa stärker reguliert.
Der Handel im Verborgenen (Dark Trading) wurde in Europa stärker reguliert.
Bild: pixabay.com

"Wir haben mehr Handel im Verborgenen als jemals zuvor und tatsächlich etwas weniger offenen Handel", sagt Lauri Rosendahl, Leiter der skandinavischen Nasdaq-Börsen in Stockholm.

Das war so nicht beabsichtigt, nachdem Europa in diesem Jahr seine überarbeitete Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente umgesetzt hatte. MiFID II sollte eigentlich eine grössere Transparenz im Aktienhandel in Europa bringen.

Rosendahl führt die Probleme teilweise auf einen Mechanismus zurück, der als Double Volume Caps bezeichnet wird. MiFID II begrenzt den Dark Trading auf 8 Prozent des Gesamtvolumens einer Aktie und nicht mehr als die Hälfte davon auf einer einzigen Plattform innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten. Die Double Volume Caps wurden entwickelt, um den Handel an transparente Plattformen wie Börsen zu zwingen.

Der Präsident von Nasdaq Nordics sagt jedoch, es habe stattdessen "dazu geführt, dass viel Aktienhandel zu systematischen Internalisierern abgewandert ist".

Systematische Internalisierer (SI) sind eine MiFID-II-Erfindung, die Drehscheiben schafft, an die sich Kunden für den MiFID-konformen Handel wenden können. Banken entscheiden sich bei bestimmten Wertpapieren für SIs, um ihre eigenen Konten zur Ausführung von Kundenaufträgen anzuzapfen (SIs erledigen auch die MiFID-Formalitäten).

Transparenter Orderbuch-Handel rückläufig

Rosendahl fügt hinzu, dass "systematische Internalisierer ein wenig Aufmerksamkeit benötigen bezüglich des Risikoaspekts des bilateralen Handels, der heute ein so grosser Teil des europäischen Aktienhandels ist, als auch der Tatsache, dass der bilaterale Handel der SI bei weitem nicht für alle offen ist."

"Wir wissen anhand von Statistiken für die ersten neun Monate des Jahres, dass der transparente Orderbuch-Handel im Vergleich zu 2017, vor Einführung von MiFID II, relativ zurückgegangen ist", sagte er.

"Wir können also jetzt die Schlussfolgerung ziehen, dass das Ergebnis von MiFID II im Aktienhandel bisher gegensätzlich zur Absicht ist", sagte Rosendahl. "Wir kommen an den Punkt, an dem jeder in den Spiegel schauen und fragen sollte: Welche Marktstruktur haben wir jetzt?", Und "War dies so beabsichtigt?", sagte er. "Wenn nicht, was werden wir dagegen tun?"

Rosendahl sagte auch, dass die Schlussfolgerungen lauten könnten, dass "dies als Ergebnis in Ordnung ist".

(Bloomberg)