Wenig Bewegung an den asiatischen Börsen

Die meisten asiatischen Börsen haben sich zu Wochenbeginn in etwa auf ihren Neun-Monats-Hochs gehalten.
25.07.2016 08:27
Trader in Tokio.
Trader in Tokio.
Bild: Bloomberg

An den Märkten verflüchtigten sich langsam die Sorgen über die Auswirkungen eines Brexits. Getragen wurde die optimistische Stimmung von den Absichtserklärungen der Gruppe der 20 grössten Industrie- und Schwellenländer (G20), die am Wochenende in China eine Stimulierung der Weltkonjunktur ankündigten und sich dafür aussprachen, dass alle vom globalen Wachstum profitieren sollten.

"Die Märkte beruhigen sich gerade nach dem ersten Brexit-Schock", sagte Masayuki Kichikawa von Sumitomo Mitsui Asset Management. Die Anleger rechnen nun damit, dass die Notenbanken in den kommenden Monaten weitere Massnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft ergreifen. Nach den guten US-Konjunkturzahlen wächst zudem wieder die Erwartung, dass die US-Notenbank Fed gegen Ende des Jahres die Zinsen anhebt.

Die Börse in Tokio hat am Montag uneinheitlich geschlossen. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging faktisch unverändert bei 16.620 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,2 Prozent auf 1325 Punkte.

Auch die Börse in Shanghai schloss kaum verändert. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,1 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans stieg um 0,2 Prozent. Ein Euro wurde mit 1,0973 Dollar bewertet, faktisch unverändert zum New Yorker Handel vom Freitag. Der Dollar wurde mit 106,12 Yen gehandelt nach 106,06 Yen in den USA.

(Reuters)