Zentralbank in Belarus plant trotz Krise keine Kapitalkontrollen

Die Zentralbank von Belarus plant derzeit keine Kapitalverkehrskontrollen, um gegen den Verfall der Landeswährung anzugehen. Solche Schritte seien kontraproduktiv, sagte Notenbank-Vorstand Dmitri Murin der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.
25.08.2020 13:10

"Wir denken, dass die Einführung von Beschränkungen genau den gegenteiligen Effekt haben wird", sagte er auf eine entsprechende Frage. Der belarussische Rubel war angesichts der politischen Krise nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko in dieser Woche auf eine Rekordtief zum Euro gefallen.

In Belarus kommt es seit mehr als zwei Wochen landesweit zu Protesten und Grossdemonstrationen gegen den seit 26 Jahren autoritär regierenden Lukaschenko. Auslöser sind die Wahlen vom 9. August, bei denen sich Lukaschenko zum klaren Sieger erklärt hatte.

Die Opposition um die inzwischen ins Exil ausgereiste Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja spricht hingegen von Wahlbetrug. Während Russland Lukaschenko zum Sieg gratulierte, erkennt die EU das Wahlergebnis wegen Manipulationsvorwürfen nicht an.

(AWP)