Zinserhöhung findet in US-Notenbank mehr Anhänger

Immer mehr US-Notenbanker dringen auf eine Verteuerung der Notkredite für Banken.
24.08.2016 07:00
Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Federal Reserve.
Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Federal Reserve.
Bild: Bloomberg

Bei einer Sitzung des entsprechenden Gremiums im Juli sprachen sich acht Fed-Direktoren für einen Anstieg des Diskontsatzes um einen Viertelpunkt aus, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Protokollen des Treffens hervorgeht. Im Juni waren es sechs.

Das Führungsgremium der Federal Reserve konnte sich beim jüngsten Treffen jedoch nicht zu einer Erhöhung durchringen und liess den Diskontsatz bei einem Prozent. Die Zahl der Befürworter zeigt das steigende Vertrauen der Notenbanker in die US-Wirtschaft. Experten sehen einen Hinweis darauf, dass eine Straffung der Geldpolitik bevorstehen könnte.

Zu den Befürwortern einer Anhebung des Diskontsatzes zählen die Fed-Bezirke von Kansas City, Richmond, Cleveland, San Francisco, Boston und St. Louis. Hinzu kamen Philadelphia und Dallas. Der Diskontsatz ist der Zinssatz, zu dem eine Bank Wechsel an die Zentralbank verkaufen kann. Damit kann sie sich kurzfristig Liquidität verschaffen. Als Preis zahlt sie dafür den Diskontsatz.

(Reuters)