Zweite SRG-Hochrechnung: 53% Nein zur Altersreform

Gemäss der zweiten SRG-Hochrechnung des Forschungsinstituts gfs.bern ist die Reform der Altersvorsorge mit 53% abgelehnt worden, wie Schweizer Fernsehen SRF um 13.30 Uhr bekannt gab. Der Fehlerbereich liegt noch bei plus/minus 2%.
24.09.2017 13:47

Bei der Mehrwertsteuererhöhung ergab die Hochrechnung ebenfalls keine Veränderung gegenüber der ersten: 50% stimmten Ja, 50% Nein. Ein Ja würde aber am Scheitern der Reform nichts ändern. Der Unterschied bei den beiden Vorlagen zeige, dass differenziert abgestimmt worden sei, sagte Lukas Golder von gfs.bern.

Den Verfassungsartikel zur Ernährungssicherheit nahm das Stimmvolk gemäss der zweiten Hochrechnung mit 79% an.

dm/

(AWP)