Polizist nach Schiesserei weiterhin in kritischem Zustand

Nach der Schiesserei in Rehetobel AR und dem Tod des Schützen wird am Mittwoch weiter ermittelt. Der Zustand eines der beiden Polizisten ist unverändert kritisch. Der Täter hat bereits 2003 auf Menschen geschossen.
04.01.2017 11:52

Am Tag nach den Ereignissen in Rehetobel, bei denen zwei Polizisten schwer verletzt wurden und sich der Täter Stunden später selber richtete, herrsche innerhalb der Ausserrhoder Kantonspolizei "tiefe Betroffenheit", erklärte Mediensprecher Hanspeter Saxer gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Nach einer Vernehmung eines 33-jährigen Mannes, bei der es um eine vermutete Indoor-Hanfplantage ging, waren am Dienstagmorgen in Rehetobel im Beisein des Verdächtigen Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Dabei konnte der Mann eine Waffe behändigen, mit der er zwei Polizisten schwer verletzte, einen mit einem Herzstreckschuss. Dessen Zustand sei "unverändert kritisch", so Saxer.

Am Mittwoch laufen nun die Ermittlungen Polizei weiter - allerdings ohne grossen Zeitdruck. Zu verschiedenen Fragen gibt es denn auch noch keine Antworten.

Untersucht wird unter anderem die Liegenschaft, wo die Hausdurchsuchung stattfand. Dort wurde eine Indoor-Hanfplantage vermutet, aber keine entdeckt, bis es zur Schiesserei kam. Im Fokus steht auch der Wohnort des Täters. Weiter sei unklar, wie er vom Ort der Schiesserei dorthin gelangen konnte, so Saxer.

Der 33-jährige Schweizer war bereits 2003 in eine Schiesserei verwickelt gewesen. Er habe damals mit einer Schrotflinte auf zwei Männer geschossen, bestätigte der Polizeisprecher einen Bericht des "Blick" vom Mittwoch.

Der Tat ging damals eine Eifersuchtsgeschichte nach einer gescheiterten Beziehung und ein längerer Streit voraus. Dabei verletzte der damals 20-Jährige zwei Brüder, die mit einem Sturmgewehr schossen, sowie einen zufällig vorbeifahrenden Velofahrer. Er wurde danach zu einer Massnahme verurteilt, die 2009 endete.

(SDA)