Popkonzert in Rotterdam wegen Terrorwarnung aus Spanien abgesagt

Nach einer Terrorwarnung der spanischen Behörden ist am Mittwochabend im niederländischen Rotterdam ein Popkonzert abgesagt worden. In der Nähe des Veranstaltungsortes wurde nach Behördenangaben ein Kleinlaster mit verdächtigen Gasflaschen entdeckt.
23.08.2017 23:44

Zuvor habe es eine konkrete Warnung der spanischen Polizei im Zusammenhang mit dem geplanten Konzert der US-amerikanischen Band Allah-Las gegeben, teilte Bürgermeister Ahmed Aboutaleb bei einer Pressekonferenz mit.

Nach Angaben des Bürgermeisters hat der von der Polizei beschlagnahmte Kleinlaster spanische Kennzeichen. Der Fahrer sei festgenommen worden. Laut der Zeitung "El Pais" handelt es sich um einen Spanier.

Ob es es tatsächlich einen Zusammenhang mit dem Konzert gibt oder der Wagen zufällig in der Nähe war, müsse sich noch zeigen, sagte Aboutaleb nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Wegen der Terrorwarnung riegelten Einsatzkräfte den Veranstaltungsort "Maassilo" ab, in dem die Band vor rund 1000 Zuschauern auftreten sollte.

Die Musiker aus Kalifornien verliessen den Ort unter Polizeischutz. Als die Absage bekanntgemacht wurde, waren laut ANP erst wenige Konzertbesucher vor Ort.

Die Terrorwarnstufe wurde in den Niederlanden zunächst nicht erhöht. Sie steht bereits auf der vierten von fünf Stufen. Nach dem Terroranschlag in Barcelona am 17. August mit einem Lieferwagen hatte die spanische Polizei in einem von einer mutmasslichen Terrorzelle genutzten Haus 120 Gasflaschen und Sprengstoff gefunden.

Die 2008 gegründete Band Allah-Las spielt Garage Rock und wird gepriesen für ihren nostalgischen kalifornischen Surfrock mit Anleihen bei den Beatles und den Beach Boys.

(SDA)