Rechter Kandidat liegt bei Brasiliens Präsidentenwahl klar vorn

In Brasilien ziehen ersten Hochrechnungen zufolge der rechtsgerichtete Jair Bolsonaro und sein linker Kontrahent Fernando Haddad in die Stichwahl um das Präsidentenamt ein. Auf Bolsonaro entfielen im ersten Wahlgang 49 Prozent.
08.10.2018 00:32

Dies teilte die Wahlkommission in der Nacht auf Montag nach Auszählung von rund 60 Prozent der Stimmzettel mit. Haddad komme demnach auf 26 Prozent.

Laut einer Hochrechnung des Meinungsforschungsinstituts Ibope kam Bolsonaro bei der Wahl am Sonntag auf 45 Prozent der Stimmen. Linkskandidaten Fernando Haddad von der Arbeiterpartei (PT) erzielte demnach 28 Prozent.

Sollte Bolsonaro noch leicht auf über 50 Prozent zulegen, könnte er die Präsidentenwahl bereits im ersten Wahlgang für sich entscheiden. Bleibt er unter der absoluten Mehrheit, trifft er in drei Wochen in der Stichwahl erneut auf Haddad.

Dieser tritt anstelle des früheren Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva an, der nach einer Verurteilung wegen der Annahme von Schmiergeldern in Haft ist und an der Wahl nicht teilnehmen darf. Die Stichwahl ist für den 28. Oktober angesetzt.

Die grösste Volkswirtschaft Lateinamerikas steckt in einer tiefen Krise. Zahlreiche Politiker sind in Korruptionsskandale verwickelt, die Wirtschaft läuft nur schleppend und die Gewalt nimmt immer weiter zu. Der Wahlkampf war von einem schweren Konflikt zwischen Rechts und Links geprägt.

(SDA)