Regierungen wollen Zugang zu verschlüsselten Facebook-Nachrichten

Die Regierungen der USA, Grossbritanniens und Australiens haben sich gegen die Pläne von Facebook für eine Verschlüsselung von Messengerdienst-Nachrichten gewandt.
04.10.2019 01:47

In einem Schreiben forderten Minister der drei Länder das Online-Netzwerk am Donnerstag auf, keine End-zu-End-Verschlüsselung vorzunehmen, ohne den Strafverfolgungsbehörden einen gesetzlich rechtmässigen Zugang zu den Nachrichten zu ermöglichen.

Die Kommunikation der Nutzer dürfe nicht so stark verschlüsselt sein, dass Ermittler diese im Bedarfsfall nicht lesen könnten, heisst es in dem Schreiben. Es gehe um "den Schutz unserer Bürger".

Unterschrieben wurde der Brief von US-Justizminister Bill Barr, dem amtierenden US-Heimatschutzminister Kevin McAleenan, der britischen Innenministerin Priti Patel und ihrem australischen Kollegen Peter Dutton.

Facebook wendet beim Messengerdienst Whatsapp bereits eine End-zu-End-Verschlüsselung an. Das bedeutet, dass die Nachrichten nur vom Sender und vom Empfänger gelesen werden können. Facebook will die Technologie auch bei anderen Diensten einsetzen, etwa bei seinem Messenger.

Facebook verteidigte seine Pläne - und erteilte der Forderung der Minister eine Absage. "Wir wenden uns entschieden gegen Versuche von Regierungen, Hintertüren einzubauen", erklärte das soziale Netzwerk. "Das würde die Privatsphäre und Sicherheit von Menschen überall untergraben."

Sicherheitsbehörden in aller Welt wollen im Zuge von Ermittlungen auf Nachrichten zugreifen können, die über Messengerdienste verschickt wurden - ähnlich wie beim Abhören von Telefonen. Eine Verschlüsselung erschwert den Strafverfolgungsbehörden den Zugriff auf solche Kommunikation erheblich.

(SDA)