Russland und Ukraine tauschen Gefangene aus

Im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland haben Moskau und Kiew mit dem grössten Austausch von politischen Gefangenen seit Jahren begonnen. Das meldeten russische Agenturen und das ukrainische Fernsehen am Samstag.
07.09.2019 11:58

Moskau und Kiew hatten auf Initiative des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj seit Ende Juli über den Austausch von Gefangenen zur Entspannung der beiderseitigen Beziehungen verhandelt.

In Moskau startete am Samstag auf dem Flughafen Wnukowo eine ukrainische Maschine mit Gefangenen, in Kiew auf dem Airport Borispol ein russisches Flugzeug mit Inhaftierten.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor den grossen und richtungsweisenden Austausch angekündigt, der die Beziehungen beider Länder verbessern soll. Ausgetauscht werden sollten auf jeder Seite 35 Gefangene. Offiziell bestätigt war die Zahl zunächst nicht.

Unter ihnen waren auch die 24 ukrainischen Seeleute, die seit November vorigen Jahres in russischer Haft sind, wie der Anwalt Nikolai Polosow der Staatsagentur Tass sagte. Der Austausch habe begonnen.

Zwei Busse mit den Männern verliessen am Morgen das Gefängnis Lefortowo in Moskau. Das Staatsfernsehen übertrug die Fahrt zum Flughafen Wnukowo-2. Dort bestiegen sie ein ukrainisches Regierungsflugzeug.

Auch in der Ukraine wurden Gefangene zum Flughafen Borispol transportiert, wie Medien in Kiew berichteten. Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mehrere Inhaftierte für den Austausch begnadigt.

Der Internationale Seegerichtshof in Hamburg hatten bereits im Mai die Freilassung der Matrosen gefordert. Auch der seit fünf Jahren inhaftierte ukrainische Regisseur Oleg Senzow stand auf der Liste für den Austausch. In Kiew warteten seine Angehörigen.

Präsident Putin hatte den Austausch als eine konkrete humanitäre Aktion angekündigt. "Das wäre ein guter Schritt vorwärts in Richtung einer Normalisierung", sagte Putin am Donnerstag an dem fernöstlichen Wirtschaftsforum. Über einen Gefangenenaustausch war zuletzt immer wieder spekuliert worden.

In Verbindung mit dem geplanten Gefangenenaustausch steht wohl auch die überraschende Freilassung eines ehemaligen Kämpfers aus dem Separatistengebiet Donbass. Ein Gericht in Kiew liess den 58-Jährigen am Donnerstag frei.

Der Ex-Kommandant einer Luftabwehreinheit der prorussischen Rebellen soll ein Schlüsselzeuge sein für den Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 im Juli 2014 im Gebiet Donbass. Damals kamen alle 298 Insassen ums Leben.

Ein internationales Ermittlerteam unter Führung der niederländischen Staatsanwaltschaft verdächtigt Russland, ein Buk-Flugabwehrsystem ins Rebellengebiet gebracht zu haben. Damit soll die Maschine abgeschossen worden sein.

Zuvor hatten 40 EU-Parlamentsabgeordnete an Präsident Selenskyj appelliert, den Verdächtigen nicht an Russland zu übergeben. Die Ermittler in den Niederlanden befürchteten, dass der Mann nun als Zeuge nicht mehr zu Verfügung stehen wird.

(SDA)