Viertes Quartal 2016 - Auftragsdelle bei der Schweizer Industrie

Die Schweizer Industrie hat zum Ende des vergangenen Jahres weniger Aufträge verbuchen können.
23.02.2017 09:30
Weniger Aufträge für die Schweizer Industrie im letzten Quartal 2016.
Weniger Aufträge für die Schweizer Industrie im letzten Quartal 2016.
Bild: ZVG

Der Bestellungseingang der Branche sank im vierten Quartal im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2015 um 3,3 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Im dritten Quartal hatte die Branche fast zwei Jahre nach der Abkehr von der Euro-Anbindung und der darauffolgenden sprunghaften Franken-Aufwertung erstmals wieder mehr Bestellungen hereingeholt und ein Plus von 6,2 Prozent verbucht.

Die Industrieproduktion verminderte sich im Zeitraum Oktober bis Dezember um 1,2 Prozent. Die Umsätze der Branche schrumpften um 2 Prozent.

Nach dem Fallenlassen der Euro-Kursuntergrenze von 1,20 Franken Anfang 2015 hatte die Landeswährung massiv an Wert zugelegt. Das machte Schweizer Waren im Ausland teurer und weniger konkurrenzfähig. Unter dem starken Franken haben insbesondere Teile der Schweizer Industrie gelitten. Am Donnerstagmorgen werden für einen Euro 1,0663 Franken bezahlt.

(Reuters)