Schweizer Manager in China zuversichtlich für das Jahr des Affen

Trotz des verlangsamten chinesischen Wirtschaftswachstums sind Schweizer Manager im Land weiter zuversichtlich. Eine Mehrheit der Schweizer Unternehmen im "Reich der Mitte" erwartet für 2016 laut einer Umfrage höhere Umsätze und Gewinne im Vergleich zum Vorjahr.
05.02.2016 12:50

58 Prozent der Befragten rechnen 2016 im Vergleich zum Vorjahr mit höheren oder erheblich höheren Umsätzen. Nur sieben Prozent erwarten einen Umsatzrückgang, wie das Swiss Center Shanghai in seiner Studie "2016 Business in China" am Freitag mitteilte. Dabei handelt es sich um eine Nonprofit-Organisation, die den Markteintritt von Schweizer Firmen in Asien unterstützt.

45 Prozent der Befragten gehen von höheren oder erheblich höheren Gewinnen als im Vorjahr aus. Nur 11 Prozent erwarten geringere Gewinne, wie es im Bericht heisst.

Angesichts der hohen Zuversicht sei es auch nicht überraschend, dass die Mehrheit der Schweizer Unternehmen im laufenden Jahr auch die Investitionen in China erhöhen wolle, schreiben die Autoren der Studie. Demnach planen 57 Prozent verstärkte Investitionen in China. Fünf Prozent der Befragten wollen die Investitionen reduzieren.

Die Zuversicht von Schweizer Unternehmen in China ist zwar niedriger als in den Vorjahren, aber immer noch relativ hoch. Für 2016, in China das Jahr des Affen, erreichte der Zuversichtsindex den Wert von 5,9. Dabei repräsentiert der Wert 0 absolut keine Zuversicht und 10 extrem hohe Zuversicht. 2012, 2013 und 2014 lag der Index von Schweizer Firmen bei rund 6,5.

"Mit dem Wert von 6,6 ist der Optimismus im Hinblick auf die kommenden fünf Jahre immer noch sehr stark", sagt Nicolas Musy, Direktor des Swiss Center Shanghai. "Schweizer Entscheidungsträger nehmen die momentanen Probleme und Hürden zur Kenntnis, sind aber optimistisch über die Chancen, die ihnen die chinesische Wirtschaft mittel- und langfristig bietet", erklärte er.

Angesichts der rückläufigen Schweizer Exporte nach China und dem verlangsamten BIP-Wachstum im asiatischen Land scheint die Zuversicht der Schweizer Unternehmen zwar erstaunlich. Die Gründe für den helvetischen Optimismus sieht das Swiss Center Shanghai jedoch im Strukturwandel der chinesischen Wirtschaft.

"Das Wachstum ist zwar insgesamt langsamer, aber es findet jetzt in Dienstleistungs- und Hightechsektoren statt, in denen Schweizer Unternehmen stark sind", heisst es im Bericht. Die Transformation der chinesischen Wirtschaft eröffne Unternehmen, die sich darauf vorbereiten, grosse Wachstumschancen.

Für die Studie wurden 101 Entscheidungsträger von Schweizer Unternehmen befragt. Rund 600 Schweizer Unternehmen sind im "Reich der Mitte" tätig.

(SDA)