Sheriff: 17 Tote bei Schiesserei an einer Schule in Florida

Bei der Schiesserei an einer Schule im US-Bundesstaat Florida sind mindestens 17 Personen getötet worden. Ein 19-jähriger ehemaliger Schüler habe mit einer halbautomatischen Waffe das Feuer eröffnet, sagte der zuständige Sheriff, Scott Israel, am Mittwoch in Parkland.
15.02.2018 00:57

Unter den Opfern seien Schüler und Erwachsene. Ob es sich bei den Erwachsenen um Lehrer der Marjory Stoneman Douglas High School handele, sei noch unklar.

Der Sheriff sprach von einem "Bild des Grauens". Der Tatverdächtige sei aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden. Die Sicherheitsbehörden hätten bereits damit begonnen, seine Websites und Beiträge in sozialen Netzwerken zu untersuchen. Dabei gebe es einige "sehr, sehr beunruhigende" Beiträge.

Die Schüsse fielen kurz vor Schulschluss und lösten Panik unter Hunderten von Schülern aus.

(SDA)