Start von japanischer Mini-Rakete gescheitert

Die japanische Raumfahrtagentur ist mit ihrem Versuch gescheitert, einen Satelliten mit einer Mini-Rakete ins All zu bringen. Die Kontrollstation am Weltraumzentrum Uchinoura habe den Start am Sonntag abgebrochen.
15.01.2017 06:37

Die Rakete habe rund 20 Sekunden nach dem Abheben die Datenübertragung an die Zentrale gestoppt, hiess es in einer Erklärung. Die Rakete vom Typ SS-520 sei dann vor die Küste ins Meer gestürzt.

An Bord hatte die Mini-Rakete, die in etwa die Masse eines Laternenpfostens hat, einen nur drei Kilo schweren Beobachtungssatelliten. Die Gründe für die Panne würden untersucht, erklärte die Raumfahrtbehörde.

(SDA)