Steuerfahndung bei Fiat Chrysler wegen US-Geschäft

Die italienische Steuerbehörde nimmt die Geschäftszahlen von Fiat Chrysler genauer unter die Lupe. Einem Insider zufolge soll Fiat den Wert seines US-Geschäfts Chrysler um rund 5,6 Milliarden Dollar unterschätzt haben.
05.12.2019 01:11

Die Überprüfung umfasse die Transaktionen der Fusion von Fiat SpA zu FCA NV aus dem Jahr 2014 und könnte dazu führen, dass der Automobilkonzern Steuern in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar zurückzahlen muss, fügte eine mit der Angelegenheit vertraute Person hinzu und bestätigte damit einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg.

"Das Unternehmen ist der Ansicht, dass seine steuerliche Position in Bezug auf die Fusion sowohl durch die Fakten als auch durch das geltende Steuerrecht voll unterstützt wird und wird seine Position energisch verteidigen", heisst es im Bericht über das dritte Quartal des Autobauers. Ein Sprecher der italienischen Steuerbehörde lehnte einen Kommentar zunächst ab.

"Zu diesem Zeitpunkt können wir nicht vorhersagen, ob eine Einigung erzielt werden kann oder falls keine Einigung erzielt wird, wie das Ergebnis eines Rechtsstreits ausfallen wird. Daher sind wir nicht in der Lage, einen möglichen Verlust auszuweisen oder zuverlässig zu beurteilen", sagte Fiat.

Die Nachricht von der Steuerfahndung kommt für Fiat Chrysler zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Der französische PSA-Konzern und Fiat Chrysler hatten vergangenen Monat den Zusammenschluss zum weltweit viertgrössten Autokonzern angekündigt. Nach der 50-Milliarden-Dollar-Fusion würde das künftige Imperium 16 Automarken umfassen, zu dem neben Fiat und Chrysler, Peugeot, Citroen und Opel auch deren britische Schwester Vauxhall sowie US-Marken wie Jeep und Dodge als auch italienische Luxuswagen von Maserati gehören.

(SDA)