In Stoos muss vorsorglich das Wasser abgekocht werden

Nachdem 88 Teilnehmer eines Skiausfluges auf dem Stoos an Durchfall und Erbrechen erkrankt sind, sollen die Bewohner des Morschacher Ortsteils das Trinkwasser abkochen. Es handelt sich um eine vorsorgliche Massnahme.
14.02.2017 17:37

Der Kantonschemiker des Laboratoriums der Urkantone, Daniel Imhof, bestätigte am Dienstag auf Anfrage eine Online-Meldung des "Blick". Es sei ein vernünftiger Entscheid der örtlichen Wasserversorgung, sagte er.

Der Kantonschemiker hat am Dienstagnachmittag im Stoos Wasserproben gemacht. Es dauert drei Tage, bis die Ergebnisse vorliegen. Das Abkochen sei eine vorsorgliche Massnahme, sagte Imhof.

Der für die Wasserversorgung zuständige Gemeinderat von Morschach-Stoos, Rupert Suter, sagte auf Anfrage, sie hätten bislang keine Probleme mit dem Trinkwasser gehabt. Betroffen seien von der Massnahme 200 bis 300 Anschlüsse.

Nach einem Skiausflug auf den Stoos SZ sind am Freitag 88 Schüler und Lehrer der Sekundarschule Buttikon SZ an Durchfall und Erbrechen erkrankt. Die Betroffenen hatten am Mittag alle im selben Restaurant gegessen. Die Ursache der Erkrankung ist noch nicht geklärt.

(SDA)