Strauss rennt auf Schnellstrasse in Japan um die Freiheit

Einen kühnen Sprint hat ein Strauss auf einer Schnellstrasse in Japan hingelegt: Der 1,80 Meter grosse Vogel brach aus seinem Käfig auf einem fahrenden Lastwagen aus und rannte um seine Freiheit, wie japanische Medien am Donnerstag berichteten.
10.11.2016 12:26

Doch nach einstündiger Verfolgungsjagd durch neun Beamte war es vorbei für den kecken Ausbrecher. Gut einen Kilometer legte der Strauss zurück, bevor er wieder eingefangen werden konnte, wie der Sender NHK berichtete. Währenddessen kam der Verkehr in Takasaki nördlich von Tokio zum Erliegen.

Zwei Polizisten hätten den unerschrockenen Riesenvogel schliesslich gefangen und an einem sicheren Ort angeseilt, sagte der Autobahn-Polizist Takahashi Fujimoto dem Sender. "Ich konnte nicht glauben, dass ein Strauss auf der Autobahn war, und war geschockt, als ich ihn tatsächlich sah."

Mehrere Autofahrer veröffentlichten Fotos und Handyvideos von dem freiheitsliebenden Tier in sozialen Netzwerken. Eigentlich sollte der Strauss in einen Zoo in der nördlichen Präfektur Ibaraki gebracht werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass rebellische Strausse in Japan für Aufruhr sorgen. 2007 endete ein Ausflug auf einer Schnellstrasse allerdings mit dem Tod eines von zwei Ausreissern, der von einem Auto überfahren wurde.

(SDA)