Studie: 400 Angriffe auf Ärzte und Spitäler in Syrien

Spitäler und medizinisches Personal in Syrien sind einer Studie zufolge innerhalb eines Jahres mehr als 400 Mal attackiert worden. 261 Menschen seien bei den zwischen November 2015 und Dezember 2016 registrierten Angriffen getötet und fast 700 weitere verletzt worden.
09.06.2017 03:58

In dem Kriegsland werde in beispielloser Weise gezielt Gewalt eingesetzt, um den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu blockieren, hiess es in einem am Freitag in Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Artikel. Der Untersuchung zufolge wurde in diesem Zeitraum fast jedes zweite Spital in den von Rebellen kontrollierten Gebieten attackiert, ein Drittel von ihnen mehrfach.

Die Studie beruht auf Daten, die von Spitalmitarbeitern via WhatsApp gesammelt wurden. Die Angaben der knapp 300 Informanten wurden mit anderen Berichten über die jeweiligen Angriffe abgeglichen.

In dem seit mehr als sechs Jahren andauernden Konflikt in Syrien wurden mehr als 320'000 Menschen getötet und Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

(SDA)