Tausende von Wildgänsen in Giftsee in den USA verendet

Tausende von Wildgänsen sind im Westen der USA verendet, nachdem sie sich in einem verseuchten Gewässer niedergelassen hatten. Bis zu 10'000 der Zugvögel hatten sich vor einem Schneesturm in den vergifteten See des ehemaligen Kupfertagebaus in Butte geflüchtet.
08.12.2016 00:44

Dies teilte ein Vertreter der Firma Montana Resources im Westen der USA am Mittwoch mit. Die Firma verwaltet zusammen mit einem anderen Unternehmen den 280 Hektar grossen Berkeley Pit mit dem durch Schwefelsäure und Schwermetalle verseuchten Gewässer im US-Gliedstaat Montana.

Mitarbeiter versuchten den Angaben zufolge vergeblich, den gigantischen Schwarm mit Scheinwerfern, Krach und anderen Methoden vom Landen in dem See abzuhalten. Der See sei "weiss von Vögeln" gewesen, beschrieb der Firmenvertreter, der für Umweltangelegenheiten zuständige Manager Mark Thompson, die Szene.

Seither haben Anwohner nach seinen Angaben tote Gänse entlang der Strasse, auf Parkplätzen oder auch vor einem Casino gefunden. Nach Angaben der örtlichen Behörden muss davon ausgegangen werden, dass tausende weitere Vögel innerhalb des Sees verendet sind. Der Abbau von Kupfer im Berkeley Pit wurde 1982 eingestellt.

(SDA)