Thailand feiert Neujahr mit Wasserpistolen und Eimern

Mit grossen Wasserschlachten hat Thailand am Donnerstag den Beginn des Neujahrsfests Songkran gefeiert. In der Hauptstadt Bangkok waren bei Temperaturen von etwa 35 Grad wie jedes Jahr Tausende mit Eimern und Wasserpistolen unterwegs, um andere Leute nass zu spritzen.
13.04.2017 09:07

Auch Touristen wurden wieder Ziel von Wasser-Attacken. Nasse Gefahr droht in den nächsten Tagen auch in beliebten Ferienregionen wie Phuket, Pattaya oder Ko Samui.

Wegen des Todes des langjährigen Königs Bhumibol darf allerdings nicht so ausgelassen gefeiert werden wie sonst. Die Trauerphase dauert auch ein halbes Jahr nach dem Ableben des Monarchen noch an. Bhumibol war im Oktober im Alter von 88 Jahren gestorben. Mit einer Amtszeit von 70 Jahren war er der dienstälteste König der Welt.

Songkran wird immer Mitte April gefeiert, sowohl in Thailand als auch in den Nachbarländern Myanmar und Laos. Es ist der Start des buddhistischen neuen Jahres. Das Fest dauert noch bis Samstagabend.

(SDA)