Abgestrafter Markt - Schroders sieht «einmalige» Chancen bei britischen Unternehmen

Der Vermögensverwalter Schroders will einen neuen Fonds für britische Aktien auflegen. Allerdings haben eine Reihe von Notierungen mit einem ähnlichen Ziel kürzlich nicht genügend Nachfrage erzeugen können.
20.11.2020 19:00
Britische Flagge an einem Gebäude im Londoner Stadtteil South Kensington.
Britische Flagge an einem Gebäude im Londoner Stadtteil South Kensington.
Bild: cash

Der Schroders British Opportunities Trust will in diesem Monat bis zu 250 Millionen Pfund (279 Millionen Euro) einsammeln, um die günstigen Bewertungen bei britischen Unternehmen, sowohl staatlichen als auch privatrechtlichen, zu nutzen. Ihre Aktienkurse sind durch die anhaltende Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit und in jüngerer Zeit durch die Coronavirus-Krise gedrückt worden. 

"Es gibt eine erstaunliche Menge an Werten im britischen Markt", sagte Rory Bateman, Leiter Aktien bei Schroders und Co-Manager des Trusts, in einem Interview. Er verwies darauf, dass einige der Unternehmen, die für Investments erwogen werden, mehr als 60 Prozent unter ihrem fairen Wert gehandelt werden. Auch Strategen der Citigroup sprachen sich am Sonntag in einer Notiz für die günstigeren britischen Aktien gegenüber ihren teureren US-Pendants aus.

Aber günstige Kurse allein genügen nicht, um Anleger in britische Aktien zu locken, die nach wie vor zu den weltweit am stärksten vernachlässigten Werten gehören. Der FTSE 100, der seit dem Brexit-Referendum eine Underperformance gegenüber Vergleichsindizes aufweist, ist in diesem Jahr um 15 Prozent gefallen, verglichen mit einem Rückgang um 6,3 Prozent beim Stoxx-Europe-600-Index. Der FTSE-250-Index, der Unternehmen mit mittlerer Marktkapitalisierung enthält, ist um 10 Prozent eingebrochen.

Der Trust habe eine "grosse Liste" mittelständischer Unternehmen im Visier, die von Gesundheitswesen und Technologie bis hin zu Industrie- und Finanzunternehmen reicht, sagte Bateman. Die potenziellen Ziel-Firmen seien "wegen der Pandemie ein wenig in die Knie gegangen", wachsen aber weiter, auch trotz anderer Risiken wie dem Ausscheiden aus der EU, fügte er hinzu. "Wir können zu sehr attraktiven Bewertungen in diese Unternehmen einsteigen."

Kein Kinderspiel

Die Notierung eines neuen Fonds in London ist derzeit nichts für schwache Nerven. Mindestens 14 solcher Deals, einschliesslich Schroder British und aktueller IPOs von mehreren grünen Investment-Trusts, wurden in diesem Jahr angekündigt, aber nur drei konnten genug Kapital einsammeln, um notiert zu werden, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Zu denjenigen, die ihr Ziel nicht erreicht haben, gehört Buffettology Smaller Companies Investment Trust von Sanford DeLand Asset Management, die in 30 bis 50 kleinere börsennotierte Unternehmen in London investieren wollte. Tellworth British Recovery & Growth Trust, der sich selbst als "Best of British"-Fonds bezeichnete, zog seinen Börsengang ebenfalls zurück, nachdem er seine Mindestgrösse nicht erreicht hatte.

Dennoch ist Schroder British zuversichtlich, dort Erfolg zu haben, wo andere sich schwer taten, auch dank seiner Strategie einer 50:50-Aufteilung zwischen Aktien von staatlichen und privatrechlichen Unternehmen. Dies ist "etwas, das es weder bei einem Investment Trust noch bei einem anderen Instrument gibt", sagte Tim Creed, Co-Manager des Fonds und Leiter britische und europäische Private Equity bei Schroders.

(Bloomberg)

 
Aktuell+/-%
EUR/GBP0.9040+0.15%
Citigroup Rg56.58-1.08%
FTSE 1006'547.18+0.88%
STXE6 EUR P392.56+0.21%
Private Equity N57.50-0.86%

Investment ideas