Abschreibung - Alitalia-Sturzflug macht Versicherer Generali zu schaffen

Der italienische Versicherer Generali hat einen verhaltenen Start ins Jahr erwischt - Schuld daran ist auch die Krisen-Airline Alitalia.
11.05.2017 08:30
Blick vom Denkmal Vittorio Emanuele II auf die Piazza Venezia in Rom.
Blick vom Denkmal Vittorio Emanuele II auf die Piazza Venezia in Rom.
Bild: Pixabay

Generali litt dabei unter anderem unter einer 42 Millionen Euro schweren Abschreibung auf die schwer angeschlagene Fluggesellschaft Alitalia. Auch musste der Versicherer etwas mehr seiner Einnahmen für Schäden aufwenden - die kombinierte Schaden-Kosten-Quote stieg auf 93,1 Prozent.

Der Gewinn im ersten Quartal schrumpfte unterm Strich um 9 Prozent auf 535 Millionen Euro, wie der Allianz-Konkurrent am Donnerstag in Triest mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs auf gut 603 Millionen Euro gerechnet.

Konzernchef Luigi Lubelli zeigte sich dennoch zufrieden: Generali habe sich in einem Umfeld schwankender Finanzmärkte, niedriger Zinsen und höherer Katastrophenschäden gut geschlagen. Operativ stieg das Ergebnis derweil um 4 Prozent.

(AWP)