Actelion mit solidem Ausblick - Aktie gesucht

Die Biotechfirma Actelion legt einen ansprechenden Zahlenkranz sowie einen überzeugenden Ausblick vor. Deshalb stemmt sich die Aktie erfolgreich gegen die schwachen US-Vorgaben.
09.02.2016 10:14
Von Lorenz Burkhalter
Der Himmel über dem Hauptsitz von Actelion war auch im Schlussquartal 2015 wolkenlos.
Der Himmel über dem Hauptsitz von Actelion war auch im Schlussquartal 2015 wolkenlos.
Bild: ZVG

Actelion krönt das Geschäftsjahr 2015 mit einem überzeugenden Schlussquartal, wie aus den am Dienstag publizierten Jahreszahlen ersichtlich ist. Dank einem etwas besseren Ergebnisbeitrag des Schlüsselmedikaments Tracleer übertrifft der Biotechnologiekonzern aus Allschwil die Markterwartungen sowohl beim Umsatz als auch beim Kerngewinn.

Obschon Tracleer schon in wenigen Monaten den Patentschutz verliert und ab dann dem Wettbewerb von Nachahmungspräparaten ausgesetzt ist, fällt der Ausblick ermutigend aus. Während Analysten im laufenden Jahr mit einem Gewinnrückgang gerechnet hatten, erwartet das Unternehmen beim operativen Kerngewinn sogar weitere Verbesserungen.

An der Schweizer Börse SIX verbucht die Actelion-Aktie in der Folge sogar Kursgewinne. Zur Stunde klettert sie immerhin um 2,5 Prozent auf 125,50 Franken und stemmt sich damit gegen die Montagnacht bei den in New York gehandelten Biotechnologiewerten beobachteten Abgaben.

Der solide Gewinnausblick macht es aus

Der für die Bank Vontobel tätige Analyst bezeichnet das vorliegende Jahresergebnis als solide. Es decke sich mit den zuvor von den Firmenverantwortlichen gemachten Prognosen. Die Dividende falle sogar höher als erwartet aus und sei ein Spiegel der soliden Geschäftsentwicklung, so schreibt er in einem Kommentar.

Was den Ausblick für 2016 anbetrifft, so zeigt sich der Experte positiv überrascht. Er selber sei von einem leicht rückläufigen und nicht von einem im tiefen einstelligen Prozentbereich wachsenden operativen Kerngewinn ausgegangen. Die Aktie von Actelion wird bei der Bank Vontobel mit "Hold" und einem Kursziel von 150 Franken eingestuft.

Gewinnerwartungen um 10 Prozent zu tief?

Auch seine Berufskollegin von der Zürcher Kantonalbank zeigt sich positiv überrascht. Actelion habe ein solides Jahresergebnis geliefert. Die Medikamente Zavesca und Tracleer hätten sich besser als erwartet verkauft und die Kosten seien weiter im Griff. Erfreut zeigt sich die Analystin jedoch vor allem vom Ausblick. Sie empfiehlt die Aktie deshalb weiterhin mit "Übergewichten" zum Kauf.

Gemäss Erhebungen der Bank of America Merrill Lynch müssen Analysten ihre diesjährigen Gewinnschätzungen um bis zu 10 Prozent anheben. Diesen Rückschluss zieht die amerikanische Grossbank vom Gewinnausblick von Actelion.

Bei Jefferies International wird in diesem Zusammenhang auf mögliche Verzögerungen bei generischen Konkurrenzpräparaten für Tracleer sowie auf den beeindruckenden Markteintritt des Nachfolgemedikaments Opsumit hingewiesen. Beides spiele Actelion in die Hände, so lautet der Tenor. Bei Jefferies International wird die Actelion-Aktie sogar mit einem Kursziel von 170 Franken zum Kauf empfohlen.