Adecco mit tieferem Wachstum

Adecco ist im ersten Quartal 2016 etwas langsamer gewachsen als am Ende des Jahres 2015. Die Erwartungen beim Gewinn wurden verfehlt, beim Umsatz leicht übertroffen. Die Aktie legt vorbörslich um 0,2 Prozent zu.
10.05.2016 07:33
Die Adecco-Aktie verlor in diesem Jahr bisher fast 10 Prozent an Wert.
Die Adecco-Aktie verlor in diesem Jahr bisher fast 10 Prozent an Wert.
Bild: Bloomberg

Zwischen Januar und März erzielte der Personalvermittler ein organisches Wachstum von 4%, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im vierten Quartal 2015 waren es noch +5% gewesen. Der Umsatz stieg derweil auf 5,33 Mrd EUR, was in der Berichtswährung Euro einem Plus von 5% entspricht.

Der Trend zu moderatem Wachstum habe sich fortgesetzt, lässt sich CEO Alain Dehaze in der Mitteilung zitieren. Er zeigt sich mit der Performance insgesamt zufrieden.

Im grössten Markt Frankreich wuchs Adecco organisch um 7%, im zweitwichtigsten USA dagegen lediglich um 1%, wie die Adecco Group weiter mitteilt. Leicht rückläufig war die Entwicklung hingegen in der ebenfalls bedeutenden Marktregion Deutschland, Österreich, Schweiz (-2%).

Der Bruttogewinn des Gesamtkonzerns stieg organisch um 2%, und die entsprechende Marge kam bei 19,0% (-10 BP) zu liegen, wobei organisch ein Rückgang von 40 BP resultiert hätte. Der EBITDA nahm organisch um 5% auf 228 Mio EUR ab. Die entsprechende Marge erreichte 4,3% (-30 BP). Der Rückgang wird in der Mitteilung mit Feiertagen und höheren IT-Kosten erklärt. Auf Stufe Reingewinn ergab sich ein Minus von 10% auf 144 Mio EUR.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Adecco die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) beim Umsatz leicht übertroffen, beim EBITA und Reingewinn ganz knapp verfehlt. Die Experten hatten im Schnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 5,31 Mrd, einem EBITA von 234 Mio und einem Reingewinn von 151 Mio EUR gerechnet.

Tieferes Wachstum im März und April

Der Wachstumstrend aus dem ersten Quartal hat sich offenbar zu Beginn des zweiten Quartals nochmqals etwas verlangsamt. Im März und April kombiniert (und adjustiert um Arbeitstage) lag das organische Wachstum laut Mitteilung bei 3%. Man werde die Preisdisziplin und die strenge Kostenkontrolle aufrecht erhalten, heisst es dazu. Die Kosten (SG&A, ohne Einmaleffekte) im zweiten Quartal dürften dabei auf einer ähnlichen organischen Basis liegen wie im ersten Jahresviertel.

Die Gruppe betont ausserdem ihren sogenannten EVA-Ansatz, bei dem die Ziele für Wachstum, Profitabilität und Cash-Generierung gleichwertig sind. Entsprechend werden auch die Mittelfristziele bestätigt. So will Adecco organisch mindestens so stark zulegen wie die Hauptkonkurrenten, dies sowohl auf Gruppenstufe wie auch in jedem grösseren Markt. Daneben wird eine EBITA-Marge über den Zyklus von 4,5-5,0% und ein operatives Cash-Konversionsziel von 90% angestrebt. Man sei fokussiert darauf, diese Ziele zu erreichen und sowohl dieses Jahr wie auch langfristig Aktionärswert zu generieren.

(AWP)