Airlines - Verkauf von Belair ist definitiv gescheitert

Der geplante Verkauf der Schweizer Air-Berlin-Tochter Belair kommt nicht zustande. Rund 220 Mitarbeiter verlieren ihre Stellen.
29.10.2017 08:34
Belair gehörte zur insolventen Air Berlin.
Belair gehörte zur insolventen Air Berlin.
Bild: Andreas Wiese/Airberlin

Das berichten die "SonntagsZeitung" und die "NZZ am Sonntag". Den Mitarbeitern sollen ausstehende Löhne und Gelder aus einem Sozialplan ausgezahlt werden. Insgesamt geht es um rund 7,5 Millionen Franken.

Verwaltungsratspräsident Christof Zuber informierte die Belegschaft am Freitag in einem internen Memo über die geordnete Stilllegung. Der Versuch, die kleine Airline an neue Investoren zu verkaufen, wurde vom Air-Berlin-Insolvenzverwalter Frank Kekebus zunichtegemacht. Aus insolvenzrechtlichen Gründen sei ein Verkauf der Belair an einen neuen Geldgeber nicht möglich, erklärte er.

Laut Belair hatten Investoren ein konkretes Übernahmeangebot vorgelegt. Geplant war, den Namen Balair wieder aufleben zu lassen und mit einem Airbus A320 die Strecke Zürich-Pristina für ein Tourismusunternehmen zu bedienen. Bei den Interessenten handelte es sich um SBC, ein auf die Sanierung mittelständischer Firmen spezialisiertes Unternehmen, und Inavia, eine von einstigen Swissair- und Crossair-Managern gegründete Beratungsfirma.

Die ursprüngliche Balair hatte ab 1957 Charterflüge aus der Schweiz durchgeführt und wurde in den 1970er Jahren eine Tochter der Swissair. Nach deren Grounding gründete der Reiseveranstalter Hotelplan eine Auffanggesellschaft für Belair. Ab 2007 wurde Belair schrittweise von Air Berlin übernommen.

(AWP/cash)