Akquisition - Johnson & Johnson erklärt Actelion-Übernahme für zustande gekommen

Der US-Gesundheitskonzern Johnson & Johnson biegt mit der Übernahme von Actelion auf die Zielgerade ein.
31.03.2017 07:21
Der Hautpsitz von Actelion in Allschwil.
Der Hautpsitz von Actelion in Allschwil.
Bild: ZVG

Johnson & Johnson hält nach Ablauf der Angebotsfrist 77,2 Prozent der Actelion-Aktien, wie der Pharma- und Konsumgüterriese aus New Jersey am Freitag mitteilte. Johnson & Johnson erklärte die Übernahme für zustande gekommen. Die Transaktion sei auf Kurs zu einem Abschluss im zweiten Quartal, wie es hiess.

Johnson & Johnson hatte Ende Januar den 30 Milliarden Dollar schweren Zukauf angekündigt. Der einvernehmliche Deal, die teuerste Transaktion in Europas Gesundheitsbranche seit 13 Jahren, war unter anderem an die Bedingung geknüpft, dass Johnson & Johnson mindestens 67 Prozent der Actelion-Aktien erhält. Im Zuge der Übernahme wird Actelions Forschung in ein eigenständiges Unternehmen namens Idorsia ausgegliedert und an die Schweizer Börse SIX gebracht.

Bevor die Übernahme abgeschlossen werden kann, muss aber noch eine Reihe weiterer Bedingungen erfüllt werden. So müssen etwa noch die Wettbewerbsbehörden ihren Segen geben, die abgespaltene Forschungsgesellschaft Idorsia muss an die Börse gehen und die Generalversammlung muss von J&J ausgesuchte Verwaltungsräte wählen.

Diejenigen Aktionäre, die ihre Anteilsscheine noch nicht zum Verkauf angeboten haben, bekommen dafür noch Zeit in der Nachfrist bis zum 21. April.

(SDA/Reuters)