Aktien Fernost - Zweifel an Trumps Steuerplänen drückt Asiens Börsen

Wachsende Zweifel an einer raschen Umsetzung der Wirtschaftspläne von US-Präsident Donald Trump haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Fernost nach unten gezogen.
22.03.2017 08:19
Investoren sind risikoscheu: Anleger verfolgen die Börsenkurse auf der Anzeigetafel in Shanghai.
Investoren sind risikoscheu: Anleger verfolgen die Börsenkurse auf der Anzeigetafel in Shanghai.
Bild: Bloomberg

Nach schwachen Vorgaben von der Wall Street führte die Börse in Tokio die Verliererliste an. Hintergrund für die Kursverluste seien auch Gewinnmitnahmen, sagten Händler. Unter Druck geriet der Markt zudem durch eine Meldung der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo, wonach Nordkorea womöglich mehrere Raketen abgefeuert hat. Auch positive Konjunkturdaten konnten die Stimmung nicht aufhellen. So zogen in Japan die Exporte den dritten Monat in Folge an, wie das Finanzministerium mitteilte.

In Tokio verlor der Nikkei-Index 2,1 Prozent auf 19.041 Punkte. Dazu trugen Kursgewinne des Yen bei, die die Exportchancen japanischer Firmen schmälern. Auch Bankaktien gaben erneut nach. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 1,3 Prozent tiefer. In Australien fiel der Index 1,6 Prozent. Auch in China zeigten sich die Anleger risikoscheu.

Am Devisenmarkt sank der Euro geringfügig auf 1,0797 Dollar. Zur japanischen Währung fiel der Dollar auf 111,51 Yen.

(Reuters)