Aktien Schweiz - Anziehende Tendenz bei der Schweizer Börse

Der Schweizer Aktienmarkt notiert zur Mittagszeit auf dem Schlussniveau vom Vortag. Die leichten Verluste aus dem frühen Handel wurden damit aufgeholt.
11.04.2017 13:00
Die Givaudan-Aktie ist am Dienstag nach den veröffentlichten 1.-Quartalszahlen ein Kauf.
Die Givaudan-Aktie ist am Dienstag nach den veröffentlichten 1.-Quartalszahlen ein Kauf.
Bild: youtube

Den Ausschlag gab der Richtungswechsel bei den schwerkapitalisierten Pharmawerten. Zu den grossen Verlierern zählen weiterhin die Grossbankentitel und ABB. Grössere Impulse von der Makroebene blieben hingegen aus. Der vielbeachtete ZEW-Index, der die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten widerspiegelt, ist zwar stärker als erwartet gestiegen. Die Industrieproduktion in der Euro-Zone ist dagegen überraschend gesunken.

Die geopolitischen Unsicherheiten hätten sich zwar zuletzt mit der Intervention der USA im Syrienkonflikt sowie den Drohungen der Trump-Administration gegenüber Nordkorea erhöht. Die Stimmung unter den Investoren präsentiere sich dennoch recht robust. Es sei aber Vorsicht geboten, hiess es im Handel mit Blick auf den Volatilitätsindex VSMI, der als "Angstbarometer" des hiesigen Börse gilt. Im heutigen Handel ist dieser auf ein neues Jahreshoch gestiegen.

Der SMI gewinnt gegen Mittag 0,1% auf 8622 Punkte. Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, legt 0,01% auf 1375 Zähler zu und der breite SPI 0,1% auf 9684. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 14 im Plus, 13 im Minus und 3 unverändert.

Givaudan nach starken Quartalszahlen gesucht

Angeführt werden die Bluechips weiterhin von Givaudan, die nach Vorlage der Umsatzzahlen für das erste Quartal um 3,4% zulegen. Der Genfer Aromen- und Riechstoff-Hersteller ist im ersten Jahresviertel des laufenden Geschäftsjahres etwas stärker gewachsen als erwartet. Besonders deutlich war der Anstieg im Bereich Aromen, aber auch die Sparte Riechstoffe legte insgesamt zu.

Gesucht sind auch die Titel der beiden Luxusgüterhersteller Swatch (+2,4%) und Richemont (+1,4%), die die frühen Gewinne noch ausweiteten. Für eine positive Stimmung im Sektor sorgte der am Vorabend vom französischen Mitbewerber und Louis-Vuitton-Fabrikanten LVMH vorgelegte Umsatzausweis für das erste Jahresviertel, mit dem die Erwartungen der Analysten klar übertroffen wurden. Gewinne von über 1% verzeichnen auch Galenica (künftig Vifor) und Adecco.

Die Sika-Aktie wurde indes im Zuge der um 13 Uhr beginnenden Generalversammlung vom Handel ausgesetzt. Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Sika-Verwaltungsrat die Stimmrechte der Familie Burkard wie an den vorangehenden Veranstaltungen beschneiden wird. Die von den Erben des Familiengründers vorgeschlagene Dividendenkürzung wird gleichwohl für Gesprächsstoff sorgen. Zuletzt stand der Kurs der Aktie bei +0,7%. Der Bauzulieferer hatte am Morgen einen Umsatzrekord für das erste Jahresviertel 2017 gemeldet und die Markterwartungen übertroffen.

ABB nach Rückstuffung im Verkauf

Eine Stütze sind auch die beiden Pharma-Schwergewichte Novartis (+0,3%) und Roche (+0,2%), die im frühen Handel noch im Minus standen. Offensichtliche News liegen zu den Titeln nicht vor.

Bei den Verlierern schneiden ABB (-1,2%) nach einer Rating-Rückstufung durch die UBS auf "Sell" am schlechtesten ab. Die Bewertung sei derzeit auf einem unattraktiven Rekordhoch, begründen die Analysten den Schritt.

Auch die Abgaben im Finanzsegment sind weiterhin relativ deutlich ausgeprägt. Die Grossbankenwerte CS (-0,9%) und UBS (-0,5%) sowie Julius Bär (-0,3%) geben die zum Wochenbeginn erzielten Gewinne teilweise bereits wieder preis. Bei den Versicherern fallen Swiss Re um 0,4% zurück und Bâloise um 0,3%. Nennenswerte Verluste verzeichnen noch Swisscom (-0,6%) und wie bereits am Vortag Aryzta (-0,6%).

Kursraketen für Molecular Partners und Orascom

Am breiten Markt schiessen derweil die Aktien von Molecular Partners und Orascom DH (je +10%) nach oben. Das Biotechunternehmen hat mit dem Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss einen neuen und prominenten Grossaktionär, was offensichtlich gut ankommt. Der Immobilienentwickler Orascom hat wie angekündigt tiefrote Zahlen eingefahren.

Auffällig zeigen sich auch Von Roll (+9,3%), nachdem das Industrieunternehmen im ersten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt ist. Nach (definitiven) Zahlen gesucht sind auch Valartis (+2,1%) und Hügli (+0,4%), während die Aktien der Luzerner KB (-0,1%) wenig verändert notieren.

Unter Druck stehen dagegen AMS (-9,4%) und Mobilezone (-3,5%). Während der Grund bei der Aktie des Halbleiterherstellers eine Rating-Senkung durch die UBS ist, werden Mobilezone vom heutigen Dividendenabgang belastet.

(AWP)