Aktien Schweiz - Der SMI gibt bis Mittag leicht nach

Der Schweizer Aktienmarkt kommt am Dienstag nicht vom Fleck. Der Leitindex SMI ist nach einem etwas festeren Beginn mittlerweile ins Minus abgerutscht. Die Abgaben halten sich allerdings in Grenzen.
04.04.2017 13:00
Die ABB-Aktie steht am Dienstag im Fokus der Anleger.
Die ABB-Aktie steht am Dienstag im Fokus der Anleger.
Bild: Bloomberg

Dennoch setzt sich der moderate Kursrückgang der vergangenen Handelstage fort und der SMI schlittert in kleinen Schritten auf die Schwelle von 8600 Stellen zu. Die Zuversicht der Anleger sei einem neuen Gefühl von Unsicherheit gewichen, meint ein Händler. Einmal mehr stehe dabei die Politik von US-Präsident Donald Trump im Mittelpunkt. Hierzulande sorgt ABB am Berichtstag mit einer gewichtigen Übernahme im Bereich Industrieautomation für Schlagzeilen.

Unsicherheit verbreiten beispielsweise die Äusserungen des US-Präsidenten zum Thema Nordkorea. Trump habe im Vorfeld des Gipfeltreffens von Ende Woche mit Präsident Xi Jinping den Druck auf China im Umgang mit Nordkorea erhöht, heisst es. Für Gesprächsstoff sorge aber auch der erneute Aufhebungsversuch der Gesundheitsreform "Obamacare". In Europa richten sich die Blicke nach Frankreich, wo am heutigen Abend die Präsidentschaftsanwärter in einer TV-Debatte die Klingen kreuzen. Frische Impulse könnten den Märkten am Nachmittag Daten zu den US-Auftragseingängen liefern. Am Markt warte man aber vielmehr auf die Einschätzungen zur Wirtschaftslage der US-Notenbank aus dem Protokoll der letzten Leitzinssitzung, das am Mittwoch veröffentlichen wird.

Der SMI notiert am Mittag um 0,1% tiefer bei 8629 Punkten. Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verliert ebenfalls 0,1% auf 1370 Punkte und der breite SPI steht praktisch unverändert bei 9613 Zählern. Von den 30 wichtigsten Titeln liegen 17 im Minus, 8 im Plus und 5 Titel notieren unverändert.

ABB nach Milliarden-Übernahme gesucht

Die Aktien von ABB gewinnen mit 0,5% nach wie vor an Wert. ABB kündigte die Übernahme des österreichischen B&R-Konzerns an, der mit rund 3000 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 600 Millionen Dollar erzielt und diesen im ABB-Verbund weiter steigern soll. Bereits im ersten Jahr nach der Übernahme werde sich der Zukauf auch positiv auf die Entwicklung des operativen Gewinns auswirken, versprach ABB. Analysten begrüssen den Zukauf, denn damit schliesse der Industriekonzern eine wichtige Lücke im Produktangebot. Zum bezahlten Preis kursieren unterschiedliche Zahlen am Markt, während sich ABB dazu bedeckt hält.

Gute Nachrichten gibt es auch zu Zurich Insurance (+0,5% auf 263,40 Franken). Goldman Sachs hat die Titel im Rahmen einer Sektorstudie mit der Einstufung "Buy" und einem Kursziel von 320 Franken in ihrem Anlageuniversum aufgenommen und sogleich auf die "Conviction-Buy-Liste" gesetzt. Der Analyst erwähnt in seinem Kommentar die starke Bilanz der Zurich und das damit verbundene Dividenden- und Akquisitionspotential. Die grössten Avancen erzielen derzeit Dufry mit +0,9%.

Ansonsten haben die Verlierer das Zepter im SMI/SLI übernommen, wobei Swisscom ohne News um 1% oder Bâloise und Sika um je 0,7% nachgeben. Die Titel der Grossbanken Credit Suisse (-0,1%) und UBS (-0,4%) verlieren weiter leicht an Wert, nachdem sie am Vortag unter Gewinnmitnahmen gelitten haben. Das Index-Schwergewicht Nestlé belastet den Markt mit -0,3%, Novartis (-0,1%) und Roche (unv.) bewegen sich dagegen kaum.

Orascom tauchen nach Gewinnwarnung

Im breiten Markt fallen die Abgaben beim Immobilienentwickler Orascom (-3,9%) des ägyptischen Investors Samih Sawiris auf. In einer Gewinnwarnung teilte die Gesellschaft mit, dass das Geschäftsjahr 2016 insbesondere wegen der Abwertung des ägyptischen Pfunds gegenüber dem Dollar mit einem hohen Verlust abgeschlossen werden musste. Die Immobiliengesellschaft Peach Property kündigte eine Kapitalerhöhung an und verliert 1,0%.

Auf der Gegenseite treiben Kurszielerhöhungen die Titel von DKSH (+0,7%) und VAT (+1,1%) in die Höhe. VAT haben somit seit Jahresbeginn beinahe um 40% zugelegt. Zudem hat das IT-Logistikunternehmen Also (+0,2%) mit dem israelischen Internet- und Telekommunikationsanbieter Bezeq International eine Kooperation im Bereich Clouddienste abgeschlossen. Und die BKW (+0,6%) hat mitgeteilt, dass der Verkauf des italienischen Vertriebsgeschäfts geprüft werde.

(AWP)