Aktien Schweiz - Der SMI klettert auf Jahreshoch

Die Schweizer Börse setzt am Mittwoch den Aufwärtstrend der Vortage fort. Gute Vorgaben aus Japan, Konjunkturzahlen aus China sowie eine Reihe ermutigender Firmenergebnisse stimmen die Anleger zuversichtlich.
01.03.2017 11:00
Höher und höher: Die Schweizer Börse markiert am Mittwochmorgen einen Jahreshöchststand.
Höher und höher: Die Schweizer Börse markiert am Mittwochmorgen einen Jahreshöchststand.
Bild: cash

Die mit Spannung erwartete Rede von US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress habe dagegen nicht viel Neues gebracht. Da Trump aber einige seiner Vorhaben - wie Investitionen von einer Billion Dollar in Infrastrukturprojekte und Steuersenkungen für Unternehmen und die Mittelschicht - wiederholt habe, hofften die Marktteilnehmer weiterhin auf einen Wirtschaftsboom in den USA. "Die Fantasie bleibt erhalten", sagt ein Börsianer.

Der SMI notiert um 11 Uhr mit 8607 Punkten um 0,7 Prozent fester und damit auf dem höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Am Dienstag hatte der Leitindex um 0,3 Prozent höher geschlossen.

Bei den Anlegern rückten Konjunkturzahlen und Firmenbilanzen in den Vordergrund. In den USA werden die Daten zu den persönlichen Einkommen und den Bauausgaben veröffentlicht. Am Abend wird zudem der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed (Beige Book) erwartet.

Sulzer nach optimistischem Ausblick im Hoch

Ein besser als erwarteter Ausblick schiebt die Aktien von Sulzer um 6 Prozent an. Der Anlagenbauer hat zwar weniger verdient. Aber bei Umsatz und Auftragseingang schnitt er trotz eines Rückgangs besser als erwartet ab. 2017 erwartet der Pumpenspezialist beim Bestellungseingang ein Plus von 5 bis 8 Prozent und beim Umsatz von 3 bis 5 Prozent. Dies sei mehr als erwartet, heisst es am Markt.

Dagegen trennen sich die Anleger von den Aktien von Kühne+Nagel. Der Titel sinkt um 2,5 Prozent. Der Logistikkonzern verbuchte mehr Umsatz und erzielte einen Rekordgewinn. Die Dividende wird auf 5,50 Franken erhöht. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen.

Ein Auftrag über 24 Millionen Franken aus China lässt die Anleger nach den Aktien von Meyer Burger greifen. Die Aktie der Solartechnikfirma gewinnt 1,3 Prozent an Wert.

Gefragte Grossbankentitel

Bei den Standardwerten tendieren bis auf die Anteile des Aromen- und Riechstoffherstellers Givaudan (-0,4 Prozent) und der Warenprüfkonzerns SGS (-0,3 Prozent), alle Titel fester. An die Spitze setzen sich mit einem Kursplus von 3,4 Prozent die Aktien der Grossbank Credit Suisse. Rivalin UBS gewinnt 3,2 Prozent.

Die Assekuranzpapiere rücken gegen 1 Prozent vor. Swiss Life, deren Bilanz am Freitag erwartet wird, sind 1,1 Prozent höher.

Die zyklischen Werte ziehen kräftig an. Lafarge-Holcim sind 2,3 Prozent im Plus. Der Zementkonzern legt am Donnerstag seine Bücher offen.

Die Aktien des Personalvermittlers Adecco gewinnen am Tag vor der Ergebnisveröffentlichung 1,1 Prozent.

Addex nach Goodnews ein Kauf

Die als krisensicher geltenden Schwergewichte hinken dem Markt hinterher. Die Pharmawerte Novartis und Roche steigen um 0,3 und 0,4 Prozent. Der Lebensmitteltitel Nestlé ist unverändert.

Am breiten Markt fallen die Papiere von Addex mit plus 3,8 Prozent auf. Händler sagen, der jüngst in der Fachzeitschrift "Scientific Journal" veröffentlichte positive Artikel über die Wirkung des Epilepsie-Medikaments ADX71149 habe das Interesse der Anleger an den Aktien der Genfer Arzneimittelfirma geweckt. Zudem konnte sich die Firma mit einer Privatplatzierung 3,0 Millionen Franken holen.

(Reuters)