Aktien Schweiz - Der SMI läutet das neue Quartal mit leichtem Plus ein

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag zum Start in das zweite Quartal an die positive Tendenz des Auftaktquartals angeschlossen.
03.04.2017 13:05
Die Wertpapiere der Basler Pharmaunternehmen schieben am Montag den SMI an.
Die Wertpapiere der Basler Pharmaunternehmen schieben am Montag den SMI an.
Bild: Bloomberg

Der SMI kann seine leichten Eröffnungsgewinne bis zum Mittag noch etwas ausbauen und nähert sich der 6700-Punkte-Marke. Unterstützung bekommt er dabei vor allem von den beiden Pharma-Schwergewichten. Insgesamt verlaufe der Handel zum Wochenauftakt aber in eher ruhigen Bahnen, kommentiert ein Börsianer.

Nachdem die Berichtssaison mittlerweile mehr oder weniger beendet ist, rücken in dieser Woche vor allem Konjunkturdaten in den Fokus. So sind hierzulande etwa die Einkaufsmanager im März noch optimistischer geworden. Der wichtige Frühindikator für die Schweizer Wirtschaft, der PMI, bewegt sich aktuell auf dem höchsten Stand seit Februar 2011. Für Gesprächsstoff sorgt zudem noch US-Präsident Donald Trump. Im Gespräch mit der "Financial Times" kündigt er an, das umstrittene Atomwaffenprogramm Nordkoreas notfalls im Alleingang stoppen zu wollen. Die Frage ist nun, ob dies auch bei dem für diese Woche geplanten Treffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping thematisiert wird.

Der SMI notiert gegen 12.15 Uhr 0,4% höher bei 8693 Punkten und damit knapp unter seinem bisherigen Tageshoch bei 8696 Punkten. Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,2% auf 1379 Punkte und der breite SPI 0,4% auf 9677 Zähler. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 20 im Plus, 10 im Minus und ABB sind unverändert. Mit der freundlichen Tendenz schliesst der Leitindex zunächst an die Tendenz des ersten Quartals an, in dem der SMI um 5,3% gestiegen ist.

Starke Pharmawerte

Der Leitindex SMI verdankt seine Kursgewinne in erster Linie den Aufschlägen bei Novartis (+1,0%) und Roche (+0,7%). Novartis hat am Morgen für eine Kombinationstherapie die Zulassung in der EU zur Behandlung einer bestimmten Form von Lungenkrebs erhalten. Roche wiederum kann mit Phase-III-Studiendaten ebenfalls in der Behandlung einer bestimmten Form von Lungenkrebs punkten.

Ebenfalls aus der Gesundheitsbranche macht noch Galenica (+0,5%) von sich reden. Das Unternehmen hat die Angaben zum bevorstehenden Börsengang der Apotheken- und Logistiksparte leicht modifiziert, und die Preisspanne für die Galenica-Santé-Aktien wird neu auf 37 bis 39 Franken festgelegt. Zuvor lag das untere Ende der Spanne bei 31 Franken. Ausserdem wird das Platzierungsvolumen erhöht. Aus dem Handel heisst es, Galenica mache in dem laufenden IPO-Prozess nahezu alles richtig. Einzig die Relypsa-Übernahme wird nach wie vor kritisch kommentiert.

Auffällig sei auch, dass die beiden Uhrenwerte Swatch (+1,3%) und Richemont (+1,1%) ihren zuletzt starken Lauf weiter fortsetzten, sagt ein Händler. Kursgewinne verzeichnen sonst noch Zykliker wie Kühne+Nagel, Schindler und Lafarge-Holcim, die zwischen 0,6 und 0,4% hinzugewinnen. Lafarge-Holcim profitieren dabei von einem positiven Analystenkommentar. Mit einem Plus von 0,5% stützt auch das dritte Schwergewicht, Nestlé, den Gesamtmarkt.

Grossbankaktien im Verkauf

Auf der Verliererseite wiederum geben vor allem Finanzwerte nach. Neben den beiden Grossbanken Credit Suisse (-1,3%) und UBS (-0,6%) fallen noch Zurich Insurance (-1,1%) und Swiss Re (-0,2%) zurück. Hier meint ein Händler, dass der Nachrichtenfluss zur Credit Suisse vom vergangenen Freitag nach wie vor für Unsicherheit sorge. Zudem zeichnet sich für die bevorstehenden Generalversammlung eine geladene Stimmung ab.

Im breiten Markt reagieren Investoren bei Schmolz+Bickenbach (+7,8%) sichtlich erleichtert auf eine positive Gewinnwarnung. Evolva (+6,2%) fallen zudem ins Auge, nachdem sich das Unternehmen mit dem US-Partner Cargill auf eine langfristige Vereinbarung geeinigt hat.

Das Gegenstück bilden unter anderem die Aktien von Highlight Event and Entertainment (HLEE) (-5,1%), die eine Kapitalerhöhung planen. In deren Rahmen soll das Aktienkapital um den Faktor vier steigen.

(AWP)