Aktien Schweiz - Die Schweizer Börse tritt auf der Stelle

Die Schweizer Börse kommt am Dienstagmorgen nicht vom Fleck. Der Handel konzentriert sich Händlern zufolge auf Aktien von Firmen, die Zahlen vorlegten.
28.02.2017 10:40
Die Aktie des Industriekonzerns Oerlikon (im Bild eine Beschichtungslösung aus dem Konzernbereich Surface Solutions) ist am Dienstagmorgen nach der Zahlenvorlage unter Druck.
Die Aktie des Industriekonzerns Oerlikon (im Bild eine Beschichtungslösung aus dem Konzernbereich Surface Solutions) ist am Dienstagmorgen nach der Zahlenvorlage unter Druck.
Bild: ZVG

Die meisten Firmenbilanzen seien gut ausgefallen. "Das könnte für eine Stimmungsaufhellung sorgen", sagt ein Händler. Vor der mit Spannung erwarteten Rede von US-Präsident Donald Trump im Kongress in der Nacht auf Mittwoch wagten sich die Anleger aber nicht recht aus der Deckung. Der SMI notiert um 10.30 Uhr bei 8520 Punkten unverändert auf Vortagesniveau. Am Montag war der Leitindex um 0,1 Prozent gesunken.

Trump hat angekündigt, er werde eine grosse Mitteilung zu Infrastrukturvorhaben machen. Zudem stellte er rasche Fortschritte bei Regulierungsreformen in Aussicht. Trump hat bereits angekündigt, mehr Geld für Verteidigung ausgeben zu wollen, dafür werde es Budgetkürzungen unter anderem im Umweltamt geben.

Oerlikon nach vorsichtigem Ausblick im Verkauf

Die Oerlikon-Aktien fallen mit einem Kursabschlag von 1,4 Prozent auf. Der Anlagen- und Maschinenbauer erfüllt mit den Zahlen 2016 zwar die Erwartungen, enttäuscht Analysten zufolge aber mit dem Gewinnausblick. Die in Aussicht gestellte Betriebsgewinnmarge (Ebitda) liege um rund 10 Prozent unter den Erwartungen, heisst es bei der Bank Vontobel.

Ebenfalls tiefer liegen die Aktien des Bauausstatter Arbonia. Diejenigen des Aussenwerbers APG und des Anlagenbauers Georg Fischer legen dagegen nach der Ergebnisveröffentlichung zu. Die Anteile der Kioskbetreiberin Valora ziehen ebenfalls an, während die des Nahrungsmittelherstellers Orior Terrain einbüssen. Fischer und APG gewinnen 3 und 2 Prozent an Wert. Die beiden Unternehmen kündigten höhere Dividenden an.

Gemässigte Kursausschläge im SMI

Bei den Bluechips bleiben die Kursausschläge meit deutlich unter 1 Prozent. Die Index-Schwergewichte Novartis, Nestlé und Roche bewegen sich um das Vortagesniveau herum. Die Anteile der Grossbanken Credit Suisse und UBS rücken vor. Dagegen sind die Anteile der Luxusgüterkonzerne Richemont und Swatch leichter. Auch die Versicherer Swiss Life und Swiss Re schwächen sich ab. Credit Suisse und SocGen senkten das Kursziel für den Rückversicherer Swiss Re.

Anteile zyklischer Firmen ziehen überwiegend leicht an. Die Titel des Elektrotechnikkonzerns ABB rücken 0,1 Prozent vor. Die Sanitärfirma Geberit und der Zementproduzent Lafarge-Holcim gewinnen 0,4 Prozent an Wert.

(Reuters)