Aktien Schweiz - Freundliche Stimmung - Roche-Dividendenabgang belastet SMI

Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich am Donnerstag insgesamt freundlich, belastet wird der Leitindex SMI aber vom Dividendenabgang des Schwergewichts Roche.
16.03.2017 12:45
Vager Sonnenschein an der Schweizer Börse.
Vager Sonnenschein an der Schweizer Börse.
Bild: cash

Die erwartete Leitzinsanhebung der US-Notenbank Fed vom Vorabend sorgt an den Handelsplätzen für eine gute Stimmung. Die Marktteilnehmer hätten sich vor allem darüber erleichtert gezeigt, dass es im laufenden Jahr bei zwei weiteren Zinserhöhungen bleiben dürfte, sagte ein Händler.

Auch die Wahlen in den Niederlanden, bei denen der Rechtspopulist Geert Wilders nicht so stark abgeschnitten hat wie erwartet, sorgen für ein Aufatmen an den Märkten. Der Volatilitätsindex VSMI, der die Unsicherheit an den Märkten widerspiegelt, ist entsprechend auf bereits tiefem Niveau nochmals stark gesunken. Keine grossen Wellen hat die Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) geworfen, die SNB hat wie erwartet keine Veränderung ihrer Geldpolitik vorgenommen.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert zur Mittagszeit 0,30% im Minus bei 8'663,05 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt dagegen 0,04% auf 1'377,58 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,27% auf 9'604,43 Stellen. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 23 im Plus und sieben im Minus.

Die Roche-Genussscheine verlieren 2,6% oder 6,80 CHF, allerdings werden die Titel ohne Dividende von 8,20 CHF gehandelt. Novartis (-0,2%) geben ebenfalls leicht nach, während die grosskapitalisierten Nestlé (+0,1%) den Markt mit leichten Aufschlägen stützen.

Swatch gefragt

Die deutlichsten Kursgewinne entfallen derweil auf die Luxusgütertitel Swatch (+2,1%) und Richemont (+2,0%). Swatch-CEO Nick Hayek hat am Vormittag an der Bilanzmedienkonferenz von einem "erfreulichen Jahresstart" gesprochen - vor allem in Asien habe sich die Nachfrage in den ersten zweieinhalb Monaten des Jahres erfreulich entwickelt. Für das Geschäftsjahr 2017 erwarte er nun ein "gesundes" Wachstum. Die Swatch-Geschäftszahlen 2016 sind bereits seit Anfang Februar bekannt.

ABB (+1,3%) werden von einem bekräftigten "Outperform"-Rating der kanadischen RBC gestützt. Ebenfalls im Plus notieren Sika (+1,2%). Zulegen können zudem die Aryzta-Aktien (+0,8%), die nach dem erneuten Kurssturz von Anfang Woche aber noch immer sehr tief stehen. Weitere Kursgewinne gibt es für die Titel des Reisedetailhändlers Dufry (+0,7%), der am Vortag die Rückkehr in die schwarzen Zahlen bekanntgegeben hatte.

Bei den Finanztiteln zeigen sich die Versicherer fester: So legen Swiss Re 1,2% und Zurich 0,5% zu. Durchzogen präsentieren sich die Bankenwerte, die am Vortag in Erwartung der US-Zinserhöhung noch zu den klaren Gewinnern gehört hatten. Am Mittag können sich UBS (+0,2%) knapp im Plus halten, während CS (-0,3%) und Julius Bär (-0,6%) nachgeben.

Abgaben erleiden auch die Titel des Pharmaunternehmens Actelion (-0,5%), das vom US-Konzern Johnson&Johnson übernommen wird. Der Kaufpreis wird dabei nicht in Franken, sondern in dem nach dem US-Zinsentscheid wieder etwas abgeschwächten US-Dollar entrichtet, was auf dem Aktienkurs lastet. Ein ähnlicher Effekt dürfte auch bei den Syngenta-Aktien (-0,7%) spielen, für die ein auf USD laufendes Kaufangebot von ChemChina läuft.

Am breiten Markt verzeichnen Leonteq (+4,4%) deutliche Kursgewinnen. Das zuletzt in die Krise geratene Finanzunternehmen hat mit dem Fonds Horizon 21 des Investors Rainer-Marc Frey einen neuen starken Aktionär erhalten. Die Titel hatten nach einem anhaltenden Sinkflug bereits in den vergangenen Tagen wieder deutlich zugelegt.

Zudem hat erneut eine Reihe von Unternehmen die Geschäftszahlen für 2016 vorgelegt. So hat der Energiekonzern BKW (+1,9%) die Gewinnzahlen stärker verbessert als erwartet, wie etwa die ZKB-Analysten loben. Gut kommt am Markt zudem das Ergebnis des Thalwiler Halbleiterherstellers U-blox (+3,3%) an. Mikron (+0,5%) legen nach Zahlen leicht zu und Von Roll notieren unverändert.

(AWP)