Aktien Schweiz - Schweizer Anleger bleiben vor Trump-Rede in Deckung

Die Schweizer Börse hat sich am Dienstag in engen Spannen bewegt und im Spätgeschäft noch zugelegt. Der Markt warte auf Neuigkeiten von US-Präsident Donald Trump, sagen Händler.
28.02.2017 17:40
Mit plus 4 Prozent die grosse «Abräumerin» an der Schweizer Börse am Dienstag: Georg-Fischer-Aktie.
Mit plus 4 Prozent die grosse «Abräumerin» an der Schweizer Börse am Dienstag: Georg-Fischer-Aktie.
Bild: ZVG

"Die Musik spielt vor dem heiss ersehnten Auftritt von Trump vor dem Kongress bei den kleinen und mittelgrossen Firmen. Wir handeln deren Ergebnisse", sagt ein Börsianer. Der SMI notiert zum Handelsschluss bei 8546 Zählern um 0,3 Prozent höher. Am Vortag hatte sich der Leitindex um 0,1 Prozent abgeschwächt.

Trump tritt in der Nacht auf Mittwoch im US-Kongress auf. Er hatte angekündigt, er werde eine grosse Mitteilung zu Infrastrukturvorhaben machen. Zudem stellte er rasche Fortschritte bei Regulierungsreformen in Aussicht. Trump hat bereits in Aussicht gestellt, mehr Geld für Verteidigung ausgeben zu wollen, dafür werde es Budgetkürzungen unter anderem im Umweltamt geben. Laut Insidern wird er aber nicht detailliert auf die versprochenen Steuerreformen eingehen. "Man darf gespannt sein, was dabei rauskommt", sagt ein Börsianer.

"Und bis dahin konzentrieren wir uns halt auf die Aktien von Firmen, die Zahlen vorlegten", sagt ein Händler. Die meisten Firmenbilanzen seien gut ausgefallen. Dass dies teilweise trotzdem nicht für weitere Kursanstiege genüge, liege wohl an der eher stolzen Bewertung der Nebenwerte.

Oerlikon-Aktie erholt sich leicht nach anfänglich grossen Verlusten

Die Oerlikon-Aktien holen nach einem schwachen Start die Abgaben bis auf ein Minus von noch 2,7 Prozent auf. Der Anlagen- und Maschinenbauer erfüllte mit den Zahlen 2016 zwar die Erwartungen, enttäuschte Analysten zufolge aber mit dem Gewinnausblick. Die in Aussicht gestellte Betriebsgewinnmarge (Ebitda) liege um rund 10 Prozent unter den Erwartungen, heisst es bei der Bank Vontobel.

Dagegen legen die Aktien des Aussenwerbers APG und des Anlagenbauers Georg Fischer nach der Bilanzvorlage kräftig zu. Fischer steigen um 4 und APG gewinnen 2,1 Prozent an Wert. Die beiden Unternehmen kündigten höhere Dividenden an.

Die Anteile des Nahrungsmittelherstellers Orior, des Bauausstatters Arbonia und der Immobilienfirma Allreal legen ebenfalls zu, diejenigen des Kioskbetreibers Valora  geben dagegen etwas nach.

Swatch-Aktie muss nach Kaufempfehlung untendurch

Bei den Bluechips wurden Aktien zyklischer Firmen bis auf wenige Ausnahmen bevorzugt. Die Anteile der Luxusgüterkonzerne Richemont und Swatch sind 0,6 beziehungsweise 1,0 Prozent tiefer. Händler erklären sich die Schwäche bei Swatch mit Nachwirkungen einer Verkaufsempfehlung der Berenberg Bank.

Die Kursgewinne der Titel des Elektrotechnikkonzerns ABB schmolzen bis auf plus 0,4 Prozent ab. Die Sanitärfirma Geberit und der Zementproduzent Lafarge-Holcim gewinnen mehr als 1 Prozent.

Die Anteile von Adecco steigen um 1,7 Prozent. Der Personalvermittler legt am Donnerstag den Jahresabschluss vor. Von Reuters befragte Analysten erwarten einen Jahresgewinn von 689 Millionen Euro.

Finanzwerte ohne Richtung

Bei den Grossbanken sind die Aktien der Credit Suisse 0,5 prozent höher und UBS schwächen sich leicht ab. Bei den Versicherungen zeigt sich kein Trend. Swiss Re ermässigen sich um 0,6 Prozent. Credit Suisse und SocGen senkten das Kursziel für den Rückversicherer. Swiss Life legen 0,3 Prozent zu. Der Lebensversicherer veröffentlicht seine Bilanz am Freitag.

Auch die Anteile der Index-Schwergewichte Novartis und Roche ziehen an. Nestlé rutschten dagegen im Verlauf leicht ab.

Die Aktien des Logistikkonzerns Kühne+Nagel rücken 0,6 Prozent vor. Die Papiere des Pumpenherstellers Sulzer schwächen sich 1,1 Prozent ab. Die zwei Firmen werden am Mittwoch Einblick in ihre Bücher geben.

Gewinnmitnahmen belasten die Aktien von Kuros mit 2,7 Prozent. Der Titel der Medizintechnikfirma war am Vortag kräftig gestiegen - nach der Mitteilung, dass das bei Wirbelsäulenversteifungen als Knochenersatz zur Anwendung kommende MagnetOs Granulat in den USA zugelassen worden sei.

(Reuters)