Aktien Schweiz - Schweizer Anleger greifen nach US-Zinssignalen zu Bankaktien

Die Schweizer Börse steigt am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Anfang 2016.
01.03.2017 17:45
Gefragteste SMI-Aktie am Mittwoch: Credit Suisse.
Gefragteste SMI-Aktie am Mittwoch: Credit Suisse.
Bild: Bloomberg

Getragen wurde die Aufwärtsbewegung von den Bankaktien, die in Erwartung einer baldigen US-Zinserhöhung kräftig anzogen. Der SMI notiert bei Börsenschluss mit 8635 Punkten um 1,0 Prozent fester.

Der tiefe SMI-Volatilitätsindex zeige, wie entspannt die Anleger derzeit seien, sagt ein Händler. Die Marktteilnehmer reagierten mit Erleichterung auf die versöhnlichen Worte von US-Präsident Donald Trump, der zwar kaum Neues gesagt und lediglich früher gemachte Positionen über die geplanten Infrastrukturausgaben und Steuersenkungen wiederholt habe. Damit bleibe aber die Fantasie im Markt. "Die Marktteilnehmer hoffen weiterhin auf einen Wirtschaftsboom in den USA", sagt ein Börsianer. Unterstützung kam Händlern zufolge auch von Konjunkturzahlen sowie guten Firmenergebnisse. Ausserdem fliesse zum Monatsanfang üblicherweise reichlich anlagesuchendes Kapital in die Märkte.

Ausgelöst wurden die Zinsspekulationen von Äusserungen führender Fed-Vertreter. Notenbank-Mitglied William Dudley sagte am Dienstag, die Argumente für steigende Zinsen seien nach der Präsidentenwahl im November viel überzeugender geworden. Damit habe Dudley die Märkte in Aufruhr versetzt, sagt Luke Bartholomew von Aberdeen Asset Management. "Der Markt muss sich nun ernsthaft mit der Möglichkeit von vier Zinsschritten auseinandersetzen."

Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im März bei 68 Prozent

An den Finanzmärkten wird die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung bereits im März mittlerweile mit 68 Prozent eingeschätzt, wie Daten von Thomson Reuters zeigen. Aufschluss darüber könnte es nach Börsenschluss in Europa geben, wenn die US-Notenbank ihren Konjunkturbericht "Beige Book" veröffentlicht.

An die Spitze der meist fester tendierenden Standardwerte setzen sich mit einem Kursplus von 5,2 und 4,7 Prozent die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS. Sie profitieren von der Aussicht auf höhere Zinsen. Trumps Politik lässt steigende US-Zinsen erwarten, weil die US-Regierung zur Finanzierung der Vorhaben höhere Staatsschulden in Kauf nehmen und damit die Inflation anheizen dürfte. Höhere Zinsen bedeuten bessere Verdienstmöglichkeiten für die Finanzindustrie.

Auch die Versicherungstitel rücken vor. Die Aktien des Lebensversicherers Swiss Life, der am Freitag die Jahresbilanz vorlegen will, steigen um 1,7 Prozent.

Die Titel der GAM Holding sinken um 2,7 Prozent. Der vom aktivistischen Investor RBR bedrängte Asset Manager will am Donnerstag das Jahresergebnis veröffentlichen.

Sulzer nach optimistischem Ausblick gesucht

Gute Umsätze gab es bei Aktien von Firmen, die Geschäftsergebnisse publizierten. Ein optimistischer Geschäftsausblick und eine überraschende Dividendenerhöhung schoben die Aktien von Sulzer 6,1 Prozent hoch. Der Industriekonzern verdiente vergangenes Jahr zwar weniger, Umsatz und Auftragseingang waren aber höher als erwartet. 2017 erwartet Sulzer bei den Bestellungen ein Plus von 5 bis 8 Prozent und beim Umsatz 3 bis 5 Prozent Zuwachs.

Gewinnmitnahmen drücken die Aktien von Kühne+Nagel 2,5 Prozent ins Minus. Der Logistikkonzern verbuchte 2016 mehr Umsatz und erzielte einen Rekordgewinn. Die Dividende soll auf 5,50 Franken erhöht werden. Die Anteile von Rivale Panalpina, der am Donnerstag mit Zahlen aufwartet, steigen 0,4 Prozent.

Leichte Einbussen verzeichnen die als defensiv geltenden Anlagen wie die Aktien des Aromen- und Riechstoffherstellers Givaudan. Diejenigen des Telekomkonzerns Swisscom und des Lebensmittelkonzerns Nestlé können dagegen auch zulegen. Die beiden Pharmawerte Novartis und Roche legen ebenfalls rund ein halbes Prozent zu.

Auch Zykliker auf den Einkaufslisten

Zyklische Werte zogen kräftig an. Die Aktien des Zementproduzenten Lafarge-Holcim sind am Tag vor der Ergebnisbekanntgabe um 1,5 Prozent fester. Die Adecco-Aktien ziehen 0,6 Prozent an. Der Personalvermittler will ebenfalls am Donnerstag über den Geschäftsverlauf informieren.

Am breiten Markt fallen Addex mit einem Kursplus 4,7 Prozent auf. Händler sagen, der jüngst in der Fachzeitschrift "Scientific Journal" veröffentlichte Artikel über die Wirkung des Epilepsie-Medikaments ADX71149 wecke das Anlegerinteresse.

Ein Auftrag im Wert von 24 Millionen Franken aus China macht den Anleger die Aktien von Meyer Burger schmackhaft. Der Zulieferer der Solarindustrie gewinnt 2,6 Prozent an Wert.

(Reuters)