Aktien Schweiz SMI legt dank defensiven Werten zu

Die Schweizer Börse trndiert am Dienstagmorgen fester. Die Kursänderungen halten sich insgesamt aber in Grenzen.
07.02.2017 11:30
Überragt im SMI am Dienstag alle: die Roche-Aktie (im Bild Hochhäuser des Pharmariesen am Firmenhauptsitz in Basel).
Überragt im SMI am Dienstag alle: die Roche-Aktie (im Bild Hochhäuser des Pharmariesen am Firmenhauptsitz in Basel).
Bild: cash

Geschuldet ist der Indexanstieg vor allem den Papieren der als wenig krisenanfällig geltenden Schwergewichte aus dem Pharma- und Lebensmittelsektor. Die politischen Risiken in Europa dämpften den Risikoappetit, kommentiert die Grossbank Credit Suisse in ihrem "Investment Daily". Der SMI notiert um 11.30 Uhr mit 8378 Punkten um 0,6 Prozent höher. Am Montag hatte sich der Leitindex um 0,2 Prozent abgeschwächt.

Die Anleger konzentrierten sich derzeit auf die politische Entwicklung in Europa. "Um den US-Präsidenten Donald Trump hat sich der Staub etwas gelegt. Jetzt stürzen sich die Marktteilnehmer auf die Umfrageergebnisse aus Frankreich", sagt ein Händler. Daher bevorzugten sie momentan auch defensive Werte, heisst es am Markt.

Aber auch Konjunkturzahlen und Firmenbilanzen finden grosse Beachtung. "Wir stehen, was Firmenbilanzen betrifft, vor einem strengen Tag", sagt ein Händler. Alleine in den USA würden die Bilanzen von 44 Firmen erwartet, schreibt Credit Suisse. Dazu zählten Schwergewichte wie Disney, General Electric und GM.

In der Schweiz gewinnt die Bilanzsaison ab Mittwoch an Fahrt, wenn mit ABB, Swisscom und Syngenta drei Bluechip-Firmen ihre Zahlen offenlegen.

Deckungskäufe lassen AMS hochschnellen

Die Anleger quittieren die Ergebnisse von AMS mit massiven Deckungskäufen. Der Titel des Sensor- und Chipherstellers schnellt um 17 Prozent hoch. Im frühen Verlauf erreichte die Aktie mit 40,30 Franken den höchsten Stand seit über zwei Jahren. Der AMS-Gewinn brach 2016 bei einem Umsatz von 549,9 Millionen Euro zwar auf 102,9 (Vorjahr 148,7) Millionen Euro ein. Für das 1. Quartal 2017 erwartet AMS dank der Übernahme des Heptagon-Geschäfts aber einen Umsatzanstieg auf 141 bis 148 Millionen Euro.

Die Furcht vor einem Rückgang des Geschäfts mit Apple hatte in den vergangenen Monaten mehrfach auf den Kurs gedrückt und Marktteilnehmer gegen AMS wetten lassen. Nun dürfte das Geschäft mit dem iPhone-Hersteller aber anziehen. Im zweiten Halbjahr stehe eine massive Produktionssteigerung für den Hauptkunden an, sagt Vontobel-Analyst Michael Foeth.

Die Anteile der Pharmariesen Novartis und Roche legen 1,0 beziehungsweise 1,3 Prozent zu. Der Lebensmitteltitel Nestlé rückt um 0,4 Prozent vor. Mit den Anteilen von Barry Callebaut und Lindt & Sprüngli sind weitere Lebensmitteltitel gefragt.

Auch Zykliker tendieren ins Plus

Die Aktien der meisten zyklischen Firmen tendieren im Verlauf zusehends etwas freundlicher. ABB steigen am Tag vor der Bilanzvorlage um 0,3 Prozent. Dei beiden Luxusgütertitel Swatch und Richemont holen einen Teil der Vortagesverluste auf.

Die Papiere von Syngenta, die am Mittwoch ebenfalls über das Vorjahr informiert, gewinnen 0,8 Prozent.

Weniger in der Gunst der Anleger stehen die Finanzwerte. Die Versicherungstitel neigen meist zur Schwäche. Die Grossbank Credit Suisse wird um 1,1 Prozent tiefer bewertet. "Und die Anteile der Rivalin UBS sind mit plus 0,2 Prozent auch nicht wirklich gesucht", sagt ein Händler.

Die Anteile der Bank Vontobel sinken um 1,1 Prozent. Der Vermögensverwalter veröffentlicht am Mittwoch den Geschäftsabschluss. Die Erwartungen seien sehr hoch, schreiben die Analysten der ZKB.

Oerlikon bautz in den USA aus - Aktie gesucht

Am breiten Markt erfreuen sich die Anteile des Maschinenbauers Rieter, der Technologiefirma Comet und des Solarzulieferers Meyer Burger anziehender Nachfrage.

Die Aktien von Oerlikon steigen um 1,4 Prozent. Der Anlagenbauer erweitert die Aktivitäten im Bereich der additiven Fertigung mit einem neuen Entwicklungs- und Produktionszentrum im US-Bundesstaat North Carolina und investiere 2017 und 2018 55 Millionen Franken.

Kudelski ziehen um 2,5 Prozent an. Die Westschweizer Firma liefert Verschlüsselungs- und Sicherheitstechnologie an den viertgrössten Kabelnetzbetreiber in den USA, Altice.

(Reuters)