Aktien USA - Macron-Sieg schiebt auch die Wall Street an

Die Erleichterung über den Sieg des Pro-Europäers Emmanuel Macron bei der ersten Runde der französischen Präsidentenwahl hat die Börsen am Montag weltweit beflügelt. Auch die US-Anleger griffen beherzt bei Aktien zu.
24.04.2017 22:30
Gute Geschäfte: Zufriedene Händler an der Wall Street am Montag.
Gute Geschäfte: Zufriedene Händler an der Wall Street am Montag.
Bild: Bloomberg

Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte auf ein Rekordhoch. "Das Ergebnis der ersten Runde der Frankreichwahl gefällt sehr", sagte Chef-Marktstratege Peter Cardillo von First Standard Financial.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,1 Prozent höher auf 20'763 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 2374 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,2 Prozent auf einen Rekord von 5983 Punkten.

Von der positiven Stimmung profitierten am stärksten die Bankwerte. Sie hatten unter der Vorsicht der Anleger wegen geopolitischer Risiken wie in Nordkorea in der vergangenen Woche am meisten gelitten. Der US-Bankenindex legte über 2 Prozent zu. Bei den Einzelwerten gewannen Goldman Sachs und J.P. Morgan jeweils rund 3 Prozent hinzu.

Zu den grössten Gewinnern gehörten die Anteilsscheine des Herstellers von medizinischen Geräten, C R Bard. Sie sprangen rund 19 Prozent auf 302 Dollar in die Höhe, nachdem Konkurrent Becton Dickinson ein Übernahmeangebot für 24 Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt hatte. Becton bietet je Bard-Aktie 317 Dollar. Becton-Anteilsscheine liessen dagegen über 4 Prozent Federn.

Spielekönig Hasbro nach guten Quartalsahlen gesucht

Hasbro-Scheine kletterten knapp 6 Prozent, nachdem der Hersteller von Gesellschaftsspielen wie "Monopoly" und von "Star Wars"-Spielfiguren unerwartet gute Quartalszahlen vorgelegt hatte.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 910 Millionen Aktien den Besitzer. 2100 Werte legten zu, 851 gaben nach und 126 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,81 Milliarden Aktien 2070 im Plus, 792 im Minus und 191 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach. Händler sagten, die Papiere seien nach Macrons Sieg nicht mehr als sicherer Hafen gefragt gewesen. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 10/32 auf 99-26/32. Die Rendite stieg auf 2,2713 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 20/32 auf 101-15/32 und rentierte mit 2,9257 Prozent.

(Reuters)