Aktien USA - US-Börsen treten zum Wochenstart auf der Stelle

Kurz vor der Veröffentlichung wichtiger Banken-Quartalsbilanzen haben sich Anleger an der Wall Street am Montag vorsichtig gezeigt. Die drei wichtigsten Indizes traten auf der Stelle.
10.04.2017 22:30
Vorsicht vor der Eröffnung der Bilanzsaison durch die Grossbanken ist angesagt: Händler an der Wall Street am Montag.
Vorsicht vor der Eröffnung der Bilanzsaison durch die Grossbanken ist angesagt: Händler an der Wall Street am Montag.
Bild: Bloomberg

Aufschluss über den Zustand der Finanzbranche erwarten sich Investoren am Donnerstag, wenn J.P. Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo ihre Zahlen vorlegen. Seit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten haben diese Aktien kräftig zugelegt. Viele Anleger zweifeln inzwischen, ob die Höhenflug gerechtfertigt und Trump wie angekündigt Vorschriften für die Institute schnell lockern kann.

Für Unbehagen sorgte auch der US-Angriff auf einen syrischen Fliegerhorst in der vergangenen Woche. Aussenminister Rex Tillerson sagte, dieser sei auch eine Warnung an Länder wie Nordkorea. Zudem entsandten die USA einen Flugzeugträger in die Gewässer um das isolierte Land.

Der Dow-Jones-Index mit den 30 Standardwerten ging mit 20'658 Punkten aus dem Handel, der S&P 500 mit 2357 und der Nasdaq-Index mit 5880.

Bei den Einzelwerten gaben etwa Aktien von Wells Fargo um 0,5 Prozent und die der Bank of America um 0,6 Prozent nach. Der entsprechende S&P-Branchenindex sank um 0,3 Prozent.

Kräftiges Kursplus für Amazon nach Kaufempfehlung

Für den weltgrössten Onlinehändler Amazon ging es um 1,4 Prozent aufwärts. Ein Händler sagte, Hintergrund sei eine Kaufempfehlung der Investmentbank Needham.

Kräftig nach oben ging es für die Speditionen Swift und Knight, die sich zu einem Unternehmen zusammenschliessen wollen. Bei Swift betrug das Plus 24 Prozent und bei Knight 13 Prozent.

Um 9 Prozent aufwärts ging es zudem mit Titeln des Generikaherstellers Akorn. Der deutsche Konzern Fresenius erwägt den Kauf des Unternehmens, das an der Börse zuletzt rund 3,7 Milliarden Dollar wert war.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 660 Millionen Aktien den Besitzer. 1987 Werte legten zu, 950 gaben nach, und 145 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,61 Milliarden Aktien 1361 im Plus, 1445 im Minus und 244 unverändert.

Vor dem Hintergrund der internationalen Krisen waren US-Staatsanleihen als mutmaßlich sicherere Anlage gefragt. Die zehnjährigen Papiere stiegen um 2/32 auf 99 und rentierten mit 2,36 Prozent. Bei den 30-jährigen Bonds betrug das Plus 5/32 auf 100-6/32. Die Rendite lag bei 2,99 Prozent.

(Reuters)