Aktien von Meyer Burger brechen ein

Die Aktien des Solarzulieferers Meyer Burger verzeichnen im frühen Handel am Dienstag sehr starke Kursverluste.
22.03.2016 10:34
Der Solarzulieferer Meyer Burger schreibt wieder mal tiefrote Zahlen.
Der Solarzulieferer Meyer Burger schreibt wieder mal tiefrote Zahlen.
Bild: ZVG

Das Unternehmen veröffentlichte vorbörslich die definitiven Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2015, die bereinigt um Sondereffekte im Rahmen der Erwartungen lagen. Der vom Management abgegebene Ausblick blieb indes unsicher. Die zuvor abgegebenen Langfristziele werden unter den aktuellen Umständen als ambitioniert bezeichnet.

Bis gegen 10:30 Uhr verlieren die Valoren von Meyer Burger bei sehr hohen Volumen bis 15% auf 4,3 CHF, während der Gesamtmarkt (SPI) mit 1,5% im Minus steht.

Das operative Ergebnis auf Stufe EBITDA sei im Rahmen seiner Erwartungen ausgefallen, wenn der negative Einmaleffekt durch den Verkauf von Roth & Rau herausgerechnet werde, schreibt Michael Foeth von der Bank Vontobel. Auch der EBIT habe seinen Prognosen entsprochen. Für 2016 habe das Erreichen der Break-even Schwelle auf Stufe EBITDA für das Unternehmen Priorität und im Umsatz werde ein Wert von rund 400 Mio CHF als Ziel gesetzt. Dies impliziere eine materielle Revision seiner Schätzungen nach unten, so der Experte weiter. Der Auftragsbestand für 2016 sei zudem moderat und der Ausblick unsicher.

Auch die ZKB hatte mit stärkeren Erträgen gerechnet. Sowohl auf Stufe EBITDA und EBIT, als auch beim Reinverlust blieben die publizierten Resultate hinter den Erwartungen von Analyst Richard Frei zurück. Obwohl der Auftragseingang Anlass zur Hoffnung gebe, zeigten die Ergebnisse die weiterhin angespannte Situation bei Meyer Burger, so der Analyst. Es werde sich 2016 zeigen ob die Kostensenkungsmassnahmen ausreichend waren. Denn trotz nachfrageseitig positiven Anzeichen dürfte das laufende Jahr für den Solarzulieferer anspruchsvoll bleiben.

(AWP)