Ascom mit neuen Mittelfristzielen

Der Technologiekonzern Ascom gibt sich neue Mittelfristziele. Die Rede ist von 7-10 Prozent Wachstum im Jahr.
03.11.2016 07:40
Der Telekommunikationskonzern gibt sich neue Ziele.
Der Telekommunikationskonzern gibt sich neue Ziele.
Bild: iNg

So soll das Unternehmen um jährlich 7 Prozent bis 10 Prozent wachsen und im Jahr 2020 eine EBITDA-Marge von 20 Prozent erreichen, wie der Technologiekonzern am Donnerstag im Vorfeld eines Investorentages mitteilt. Die neuen Ziele folgen auf die Devestition der Sparte Network-Testing, die im Oktober vollzogen wurde. Nun sieht sich die Gesellschaft als One-Business-Company, die auf ICT-Lösungen für den Gesundheitssektor und allgemein auf mobile Workflow-Lösungen spezialisiert ist.

Mit der neuen Organisation würden die Agilität und die Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kunden erhöht, schreibt Ascom weiter. Zudem hofft das Management, von Skaleneffekten zu profitieren. Ausserdem werden frühere Aussagen bekräftigt, dass die Kostenbasis durch das "OneCompany-Programm" gesenkt werden soll.

Beim neuen Wachstumsziel werden vom Healthcare-Geschäft zweistellige Wachstumsraten erwartet, wie es weiter heisst. Der Non-Healthcare-Bereich, der Produkte für die Industrie, den Einzelhandel und die Sicherheitsbranche anbietet, soll "mindestens mit oder über dem BIP-Wachstum" in den für Ascom relevanten Märkten wachsen.

Konkret will das Management um den neuen CEO Holger Cordes die Wachstumschancen mit Innovationen und Portfolio-Integration (mehr Workflows, Software und Apps), zusätzlichen Markterschliessungen, Allianzen und Partnerschaften sowie einem ausgebauten Service-Angebot ausschöpfen, wie es weiter heisst.

(AWP)