Asien-Anleger haben Appetit auf mehr

Ein anziehender Ölpreis und ermutigende US-Arbeitsmarktdaten haben den Börsen in Fernost am Donnerstag weiteren Auftrieb verliehen.
03.03.2016 09:44
Blick in ein japanisches Restaurant in Bangkok. Anleger auf japanische Aktien haben weiter Appetit.
Blick in ein japanisches Restaurant in Bangkok. Anleger auf japanische Aktien haben weiter Appetit.
Bild: cash

Die Kurse stiegen den dritten Tag in Folge. Der Risikoappetit der Anleger sei wieder angeregt, sagten Händler. Die Konjunkturoptimisten hätten die Oberhand gewonnen und setzten darauf, dass sich die großen Ölförderländer doch noch auf ein Einfrieren der Produktionsmenge zur Stabilisierung der Preise einigten.

Im Zuge dessen verteuerten sich andere Rohstoffe. Auch die überraschend hohe Zahl der neuen Stellen in der US-Privatwirtschaft steigerte die Kauflaune. Die Anleger wagten sich zwar nicht allzu weit aus der Deckung, aber gingen in Position für steigende Kurse, erklärte Marktstratege Nicholas Smith vom Broker CLSA.

An der Tokioter Börse schloss der Leitindex Nikkei 1,3 Prozent höher bei 16.960 Punkten. Der breiter gefasste Topix kletterte um 1,4 Prozent auf 1369 Zähler. Der MSCI-Index für Aktien der Asien-Pazifik-Region ohne Japan gewann 1,1 Prozent. Auch die chinesische Leitbörse in Shanghai und der südkoreanische Markt in Seoul legten leicht zu. Der Börse in Sydney mit ihren Schwergewichten aus der Bergbaubranche verhalfen steigende Preise für Kupfer und Eisenerz zu Gewinnen. Dagegen notierte die Börse in Hongkong notiert etwas tiefer.

"Selbst Sektoren, die bis vor kurzem nahe von Allzeit-Tiefs herumhingen, scheinen neues Leben eingehaucht zu bekommen", sagte CLSA-Stratege Nicholas Smith. Größter Gewinner an der Tokioter Börse war Toshiba. Die Aktien des angeschlagenen Elektronikkonzerns legten um rund sieben Prozent zu. Das Unternehmen steht vor weiteren Großkrediten für den Sanierungskurs. Insidern zufolge geht es um umgerechnet etwa 1,6 Milliarden Euro. 

(Reuters)