Asien-Börsen nach schwachen US-Konjunkturdaten uneinheitlich

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Mittwoch nach enttäuschenden US-Konjunkturdaten keine gemeinsame Richtung gefunden.
10.08.2016 08:37
Der Yen wurde zum Dollar stärker.
Der Yen wurde zum Dollar stärker.
Bild: Bloomberg

Die Produktivität fiel in den USA im zweiten Quartal unerwartet. Das schürte Sorgen, ob die Firmen ihr Tempo beim Stellenaufbau beibehalten können. Der Yen legte zum Dollar zu, was den Aktienmarkt in Tokio ausbremste. Der Nikkei ging 0,18 Prozent tiefer bei 16.735 Punkten aus dem Handel. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans kletterte dagegen auf den höchsten Stand seit einem Jahr und tendierte zuletzt 0,3 Prozent fester. Hier wirkten Analysten zufolge noch die positiven US-Arbeitsmarktdaten aus der vergangenen Woche nach.

In Japan belasteten im Vorfeld eines Feiertags Händlern zufolge auch Gewinnmitnahmen die Börse. Am Donnerstag haben die Märkte in Tokio geschlossen und einige Investoren nehmen auch am Freitag frei.

Der chinesische Aktienmarkt in Schanghai notierte ebenfalls etwas schwächer. Während Aktien aus dem Kohle- und Stahlsektor angesichts anziehender Preise zulegen konnten, gaben Immobilienpapiere nach. In Hongkong stieg der Index zunächst, bevor er ebenfalls leicht nachgab. In Taiwan zog der Index 0,5 Prozent an.

Der Euro tendierte zum Dollar mit 1,1151 Dollar etwas fester.

(Reuters)