Asien-Märkte schwächeln zu Wochenschluss

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Freitag nachgegeben.
07.10.2016 09:08
Asiens Börsen: Die negativen Vorzeichen dominieren.
Asiens Börsen: Die negativen Vorzeichen dominieren.
Bild: Bloomberg

Vor Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts am frühen Nachmittag (14.30 Uhr, MESZ) hielten sich Anleger zurück, sagten Marktteilnehmer. Von den Daten erwarten sie sich Aufschlüsse über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung in den USA. Sollte der Bericht ermutigend ausfallen, macht er einen Zinsschritt im Dezember wahrscheinlicher. Höhere Zinsen bedeuten für Unternehmen potenziell mehr Investitionskosten, was am Markt eher negativ aufgenommen wird.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,4 Prozent. In Japan gab der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,2 Prozent nach.

Das britische Pfund brach kurzzeitig um fast zehn Prozent ein, bevor es den größten Teil seiner Verluste wieder wettmachte und nur noch 1,3 Prozent unter dem US-Schlussniveau notierte. "Das war eine noch größere Bewegung als die, die wir nach dem Brexit-Votum gesehen haben", sagte ein Händler einer europäischen Bank in Tokio. Möglicherweise sei vor dem stärksten Kursausschlag ein Marktteilnehmer auf eine falsche Taste gekommen, hieß es in den Handelsräumen der Banken.

Samsung Electronics stiegen in Seoul um ein knappes Prozent, nachdem das Unternehmen mit seiner Gewinneinschätzung für das dritte Quartal die Erwartungen des Marktes leicht übertroffen hatte. Am Donnerstag hatte der Kurs schon stark angezogen, nachdem der Konzern erklärte, er wolle auf Druck eines großen Aktionäres die Möglichkeit einer Aufspaltung und einer Milliarden-Sonderdividende prüfen.

Der Dollar lag mit 103,87 Yen kaum verändert. Der Euro sank auf 1,1110 Dollar

(Reuters)