Asiens Börsen schütteln Brexit-Ängste ab

Die Börsen in Fernost haben zum Wochenbeginn zugelegt. Insgesamt hätten die Sorgen wegen des bevorstehenden Ausscheidens Grossbritanniens aus der EU nachgelassen, sagten Händler.
04.07.2016 09:08
Asiatische Anleger fassen wieder Zuversicht.
Asiatische Anleger fassen wieder Zuversicht.
Bild: Bloomberg

"Die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank Massnahmen ergreifen wird, um die Märkte zu stützen, hat die Risiko-Freude erhöht", sagte Analyst Akio Yoshino vom Vermögensverwalter Amundi Japan. In Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index am Montag nach einem zunächst schwachen Auftakt mit einem Plus von 0,6 Prozent bei 15.775 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index rückte ebenfalls um 0,6 Prozent auf 1261 Stellen vor. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans notierte 0,8 Prozent höher.

Der Handel war angesichts des Unabhängigkeitstags in den USA insgesamt schwach. Die Wall Street bleibt am Montag wegen des Feiertags geschlossen. Zu den Gewinnern in Japan zählten exportorientierte Werte wie der Elektronikkonzern Sony, dessen Aktien rund ein Prozent gewannen. Beim Autobauer Honda belief sich das Plus sogar auf knapp 1,8 Prozent.

In Australien gingen der Aktienmarkt mit einem geringen Plus von 0,3 Prozent aus dem Handel. Zuvor hatte er sich vorwiegend im negativen Bereich bewegt. Für Unsicherheit sorgte der Patt im Abgeordnetenhaus nach der Parlamentswahl am Samstag. An der chinesischen Börse in Shanghai ging es mit knapp zwei Prozent aufwärts.

Der Euro präsentierte sich im fernöstlichen Handel kaum verändert zum Dollar. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1135 Dollar. Das britische Pfund Sterling stabilisierte sich nach den jüngsten Verlusten im Zuge des Brexti-Votums bei 1,3290 Dollar.

(Reuters)