Auf diese Aktie stehen die Angelsachsen

Die Aktie eines Schweizer Traditionsunternehmens steht in diesen Tagen besonders hoch in der Gunst angelsächsischer Marktakteure, und das aus guten Gründen.
14.08.2014 08:30
Von Lorenz Burkhalter
Die Citigroup hält die Aktie von Swisscom für substanziell unterbewertet.

Wenn amerikanische Grossbanken am Schweizer Aktienmarkt Kaufempfehlungen aussprechen, dann langen sie für ihre Anlagekundschaft für gewöhnlich im grossen Stil zu. So in den letzten Tagen bei der Aktie von Swisscom zu beobachten. Seit Monatsbeginn ist die Aktie rund 2,5 Prozent gestiegen.

Mit Morgan Stanley und der Citigroup gelangten gleich zwei hochkarätige und viel beachtete Institute mit geradezu überschwenglichen Unternehmensstudien an den Markt. Während die Verfasser der beiden Studien aus unterschiedlichen Gründen Gefallen am in Bern beheimateten Telekommunikationskonzern finden, sind sie sich in einem einig: Das Unternehmen wird am kommenden Mittwoch ein überzeugendes Quartalsergebnis vorlegen.

Seit ihrem Jahreshoch von Mitte Mai bei knapp 550 Franken ist die Aktie von Swisscom um rund 7 Prozent auf 513 Franken zurückgefallen. Der Analyst von Morgan Stanley sieht darin einen günstigen Zeitpunkt, um einzusteigen. In der Studie bekräftigt er seine "Overweight" lautende Kaufempfehlung sowie das Kursziel von 575 Franken.

Dank der richtigen Strategie die Nase vorn

Das ehemalige Monopolunternehmen habe in den vergangenen Jahren im grossen Stil ins Netzwerk investiert und könne nun die ersten Früchte für diese Investitionen ernten. Der Analyst rechnet auf Stufe EBITDA schon im laufenden Jahr mit einer Rückkehr auf den Wachstumspfad. Swisscom werde die europäische Konkurrenz über die nächsten ein bis zwei Jahre hinter sich zurücklassen, was das Wachstum anbetrifft. Aus diesem Grund und den tiefen Zinsen sowie den vorteilhaften Steuern in der Schweiz wegen habe die Aktie einen Bewertungsaufschlag von 30 bis 40 Prozent verdient.

Der für die Citigroup tätige Berufskollege befürchtet im Mobilfunkbereich zwar eine Wachstumsverlangsamung. Dafür spreche zumindest der Markteintritt der Cablecom, so schreibt er. Die Angst vor einem in Zukunft intensiveren Wettbewerb hält er allerdings für übertrieben. Denn seit dem Markteintritt im April habe der Rivale eigenen Angaben zufolge gerademal 500 Mobilkunden gewonnen.

Aktie nicht über- sondern unterbewertet

Nach dem überwältigenden Erfolg von Swisscom mit dem neuen Mobilfunkangebot "Infinity" hält der Analyst die Wachstumsverlangsamung für hausgemacht. In Erwartung einer Nachfragebelebung im Fixnetzbereich und einer aktiven Teilnahme mit der Tochter Fastweb am Konzentrationsprozess in Italien wird die Aktie bei der Citigroup mit einem Kursziel von 600 Franken zum Kauf empfohlen.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14,5 auf Basis der bankeigenen Gewinnschätzungen für das laufende Jahr weise die Aktie im europäischen Vergleich einen Bewertungsabschlag von 20 Prozent auf. Die heimischen Geschäftsaktivitäten würden sogar mit einem Abschlag von 35 Prozent bewertet, so der Analyst weiter.