Auf diese Aktiensektoren setzen cash-Leser

cash wollte von seinen Lesern wissen, auf welche Aktiensektoren sie bis Ende Jahr setzen. Es stechen zwei Branchen heraus, wie die Auswertung der Umfrage ergeben hat.
02.07.2013 13:41
Von Ivo Ruch
Der Index der Pharmaunternehmen performte im Juni gegen den Minustrend.

Im Verlauf der letzten Juni-Woche machte der Swiss Performance Index (SPI) wieder Boden gut und legte um 5,6 Prozent zu. Dies nachdem er in den ersten drei Wochen des Juni 4,4 Prozent abgegeben hatte. Auch für den Blue-Chip-Index SMI war der Juni kein Wonnemonat. Er verlor mit 1,3 Prozent nur ein bisschen weniger als der Dow Jones Index (-1,5%).

Im Zuge dieser Kurserholung fragt cash seine Leser seit Ende letzter Woche, auf welche Aktiensektoren sie bis Ende Jahr setzen. Die Interessen der rund 1600 Teilnehmer der Umfrage konzentrieren sich in erster Linie auf zwei Branchen.

Knapp 30 Prozent legen ihr Geld in Titeln der Pharmabranche an. Dahinter folgt mit 23 Prozent die Finanzindustrie mit Banken- und Versicherungsaktien. Die rote Laterne fasst der Bau- und Immobiliensektor. Nur zwei Prozent der Befragten setzen auf die Papiere von Geberit, Holcim und Co. Es war bei der Umfrage nur eine Antwortmöglichkeit vorhanden.

Pharma-Index trotzt

Damit zeigt sich, dass die Kursverluste an den Börsen im Juni bei der Umfrage wohl eine Rolle gespielt haben. Denn die Aktien der Pharmabranche gelten als defensive Werte, die bei Börsenrückschlägen in der Regel nicht so deutlich wie der Gesamtmarkt unter die Räder geraten. 

Der Pharma-Index des SPI trotzte denn auch der Juni-Abwärtstendenz und machte als einer der wenigen Branchen-Indizes im Monat Juni keinen Verlust (+0,5%). In der vergangenen Woche legte er gar um satte 7,7 Prozent zu. Die Aktie des italienischen Pharmaunternehmens Newron war der Index-Primus der vergangen vier Handelswochen. Sie gewann fast elf Prozent dazu.

Andere cash-Leser setzen auf Finanzwerte, die grösseren Risiken ausgesetzt sind. Auch die Aktien der Banken und Versicherungen konnten den schwachen Monat Juni mit einer ordentlichen Performance in der letzten Woche ein wenig abfedern. Der Versicherungen-Index des SPI machte die schlechten ersten drei Wochen des Monats (-4,2%) mit einem kräftigen Schlussspurt beinahe wett.

Der SPI-Index der Bauindustrie performte ähnlich, ist aber bei den Befragten der unbeliebteste Sektor. Er verlor im Juni mehr als 4 Prozent. Die Holcim-Aktie entwickelte sich dabei am schwächsten und verlor im gleichen Zeitraum mehr als einen Zehntel ihres Wertes. Dies obwohl sich das Papier des Zementherstellers in der abgelaufenen Woche ein wenig erholte und im Wochenverlauf um knapp vier Prozent in die Höhe kletterte.