Aussenhandel - Eurozone: Überschuss in der Handelsbilanz legt zu

Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone mit der restlichen Welt ist im Juli überraschend deutlich gestiegen.
13.09.2019 11:39
Euro-Symbol vor dem ehemaligen Sitz der EZB in Frankfurt.
Euro-Symbol vor dem ehemaligen Sitz der EZB in Frankfurt.
Bild: cash

Im Monatsvergleich legte der saisonbereinigte Überschuss der 19 Euroländer auf 19,0 Milliarden Euro zu, von 17,7 Milliarden Euro im Vormonat, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Experten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt nur einen Überschuss von 17,5 Milliarden Euro erwartet. Die saisonbereinigten Exporte stiegen im Juli im Monatsvergleich um 0,6 Prozent, während die Importe stagnierten.

Ein anderes Bild zeigt die Handelsbilanz der 28 Länder der Europäische Union. Hier meldete Eurostat für Juli ein Defizit von 4,7 Milliarden Euro. Im Vormonat hatte es noch einen Überschuss von 2,5 Milliarden Euro gegeben. Den mit Abstand grössten Überschuss im Aussenhandel verbuchte erneut Deutschland mit 16,8 Milliarden Euro. Das stärkste Defizit gab es in den Niederlanden mit 13,1 Milliarden Euro.

(AWP)